Tourismusverein Region Gardelegen: Alter ist auch neuer Vorstand / Ehrungen für 20-jährige Mitgliedschaft

Sechs Ausstellungen mit 1616 Gästen

Ingolf Arndt (von links), Inge Schubert, Werner Lorbeer, Harald Storz (Vorsitzender), Karl-Heinz Kiel, Hannelore von Baehr und Andreas Schreiber sind die alten und neuen Vorstandsmitglieder des Tourismusvereines Region Gardelegen. Fotos (2): I. Marten

ika Gardelegen / Berge. Er war in der Vergangenheit stets ein Garant und Organisator vieler Feierlichkeiten in der Hansestadt Gardelegen: der Tourismusverein Region Gardelegen.

Sei es das Heideblütenfest in den Kellerbergen oder das Wallfest – stets kamen die Besucher zahlreich. 2012 wird das nicht mehr der Fall sein, die sechs Ausstellungen im Salzwedeler Tor finden jedoch statt.

„Das können wir körperlich einfach nicht mehr leisten. Diese Zeit mit den großen Festen ist vorbei, wenn sie auch stets eine gute Möglichkeit waren, Einnahmen für Anschaffungen zu bekommen”, sagte der alte und neue Vereinsvorsitzende Harald Storz bei der Jahreshauptversammlung am Freitagabend im Berger Landgasthof. Der Verein überaltere sichtlich, da gehe es dem Tourismusverein wie anderen auch. In diesem Jahr werde es mehr darum gehen, „dass die Geselligkeit gepflegt wird”. Das zeigt sich auch am Jahresplan, in dem Fahrten nach Gifhorn, nach Lüneburg zum Hansetag und nach Tangermünde zu einer Schiffstour vorgesehen sind.

Storz ist bereits seit sieben Jahren Vorsitzender. „In zwei Jahren muss ein Nachfolger für mich gefunden werden”, kündigte er an. Bei der Wahl am Freitag erhielt Harald Storz von den 42 Mitgliedern einstimmig das Vertrauen. Der 64-Jährige ist damit für weitere zwei Jahre der Vorsitzende des Tourismusvereins Region Gardelegen. Sein Stellvertreter bleibt Ingolf Arndt. Weiterhin im Vorstand aktiv sind Werner Lorbeer, Inge Schubert, Hannelore von Baehr, Bernd Wolterstorff und Andreas Schreiber. Besonders freute sich Harald Storz, dass mit Karl-Heinz Kiel künftig ein neues Mitglied im Vorstand tätig ist. Dieter Gnauck schied nach langjähriger Tätigkeit auf eigenen Wunsch aus. Kiel gehört zur Gruppe der 16 Kneippianer, die Mitte 2011 den Kneipp-Verein auflösten und geschlossen in den Tourismusverein Region Gardelegen eintraten.

Zurzeit hat der Tourismusverein 93 Mitglieder. Für ihre 20-jährige Mitgliedschaft im Verein zeichnete der stellvertretende Vorsitzende Ingolf Arndt die Zichtauerin Roswitha Schmidt, den Letzlinger Dr. Karl-Ulrich Kleemann und die Stadt Gardelegen aus. Für die Stadt nahm Wirtschaftsförderer Peter Timme die Urkunde entgegen. Er betonte, wie wichtig die Arbeit des Tourismusvereins für die Hansestadt sei und bedankte sich bei den Mitgliedern für deren engagiertes Wirken: „Denn der Tourismus ist ein wichtiger Faktor für die Wirtschaft.” Am 19. April organisiert der Verein im Schützenhaus erneut einen Otto-Reutter-Abend mit dem Berliner Peter Siche. Karten gibt es ab Februar in der Touristinformation.

2011 war für den Verein ein Jahr mit vielen Ausstellungen und Besuchern – allein beim Sachsen-Anhalt kamen 670 Gäste ins Salzwedeler Tor. Insgesamt kamen zu den sechs Ausstellungen 1616 Besucher. In diesem Jahr finde wahrscheinlich im März die erste Vernissage statt, kündigte Storz an. Im April folgt die traditionelle Osterausstellung, die vom Publikum stets sehr gut angenommen wird. „Ein Dank geht an die Stadt und die Stadträte, die es geschafft haben, dass unser Domizil in neuem Glanz erstrahlen wird”, so der Vorsitzende. Ab Mai wird das Mauerwerk mit fünf Glasplatten versehen. „Es ist in einem desolaten Zustand, da muss dringend etwas passieren”, verdeutlichte Storz.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare