Endstation auf Acker

Schuss löst sich bei Hemstedt: Autofahrer rammt mehrere Autos und flieht vor Polizei

Auf einem Acker bei Hemstedt endete die Flucht des 43-jährigen Autofahrers, der aus der Dienstwaffe eines Polizisten angeschossen und verletzt wurde.
+
Auf einem Acker bei Hemstedt endete die Flucht des 43-jährigen Autofahrers, der aus der Dienstwaffe eines Polizisten angeschossen und verletzt wurde.

Hemstedt – Ein am Ende schwer verletzter Autofahrer, der zuvor mit seinem Wagen mehrere andere Autos beschädigt hatte, hat am gestrigen frühen Abend Polizei und Rettungskräfte im Raum Gardelegen in Atem gehalten.

Der Mann war auf der Flucht vor der Polizei, als sein Wagen auf einem Acker östlich von Hemstedt zum Stehen kam.

Hubschraubereinsatz: Der Einsatzort war weiträumig abgeriegelt.

Zuvor hatte er auf diesem Acker einen Polizeiwagen gerammt. Dann konnte ihn die Polizei dingfest machen. Während dieses Einsatzes löste sich allerdings, so teilt Joachim Albrecht von der Pressestelle der Polizeidirektion in Stendal mit, ein Schuss aus der Dienstwaffe eines der vor Ort eingesetzten Beamten und verletzte den Verdächtigen schwer. Dies passierte, während die Polizisten den Flüchtigen aus dem von Innen verriegelten Wagen herausholen wollten. Der Verletzte wurde vor Ort ärztlich behandelt und anschließend mit einem Hubschrauber in die Uni-Klinik nach Magdeburg geflogen. Der Einsatzort wurde weiträumig abgesperrt, die L 27 zwischen Hemstedt und Algenstedt sowie der Ländliche Weg nach Trüstedt wurden ebenfalls zeitweilig gesperrt.

Der Fahrer hatte zuvor in und um Hemstedt während seiner Flucht mehrere andere Autos gerammt und war offenbar mit hoher Geschwindigkeit davongefahren.

Zuvor hatte der 43-jährige nach Aussagen von Zeugen, die die Polizei nachmittags um 15.15 Uhr alarmierten, in Gardelegen auf einen BMW eingeschlagen – im Wagen befanden sich mehrere Insassen. Dies tat er mit einer Metallkette. Die Polizei ermittelt nun wegen Sachbeschädigung und versuchter Körperverletzung. VON STEFAN SCHMIDT

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare