Spatenstich für Krippenanbau an der Gardelegener Kita „Regenbogenknirpse“ für rund eine Million Euro

Schaffe, Schaffe, Krippe baue

„Wer will fleißige Handwerker seh´n“: Die „Regenbogenknirpse“-Knirpse aus der Gardelegener Straße der Republik freuen sich schon auf den Anbau. Fotos (2): Schmidt
+
„Wer will fleißige Handwerker seh´n“: Die „Regenbogenknirpse“-Knirpse aus der Gardelegener Straße der Republik freuen sich schon auf den Anbau.
  • Stefan Schmidt
    vonStefan Schmidt
    schließen

Gardelegen. 28 Mädchen und Jungen können ab Jahresende zusätzlich in die Kinderkrippe der „Regenbogenknirpse“ an der Straße der Republik im Gardelegener Neubaugebiet Schlüsselkorb aufgenommen werden.

Die Voraussetzung dafür ist ein Anbau, für den es am Dienstagnachmittag einen symbolischen Spatenstich gab. Drei Frauen griffen zum Spaten: Bürgermeisterin Mandy Zepig, Krippenleiterin Andrea Janausch sowie Kita-Chefin Jutta Bach.

Schaffe, Schaffe, Krippe baue: Gardelegens Bürgermeisterin Mandy Zepig (v. l.), Krippenleiterin Andrea Janausch und Kita-Leiterin Jutta Bach griffen symbolisch zum Spaten – und die Kleinen halfen mit.

Insgesamt werden rund 800.000 Euro am Standort investiert: 547.000 Euro kommen aus einem Landes-Investitionsprogramm, die Stadt Gardelegen steuert ihren Eigenanteil in Höhe von 253.000 Euro hinzu. Der eingeschossige Anbau entsteht auf der einstmals betonierten Innenhoffläche und wird über einen Verbindungsflur an das Altgebäude angeschlossen. Der Neubau, in dem zwei Krippengruppen zu je 14 Kindern untergebracht werden sollen, erhält ein Flachdach. Die Bruttogrundfläche liegt bei 392 Quadratmetern, die beiden Terrassen sind 36 und 46 Quadratmeter groß. Die beiden Gruppenräume bestehen darüber hinaus aus jeweils einem Übergabe-Garderobenbereich, einem Schlafraum sowie einem Wasch- und WC-Bereich.

Diese Investition, die Ende des Jahres abgeschlossen sein soll, wird nötig, weil die Kita und die Krippe an der Straße der Republik quasi aus allen Nähten platzen. „Wir befinden uns hart an der Grenze zur Überauslastung“, erklärte dazu Mandy Zepig.

Von Stefan Schmidt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare