Ausbesserungsarbeiten in denkmalgeschütztem Teil

Salzwedeler Tor: Kleine Bastion wird saniert

+
Alt neben neu: Teile der Ziegelsteine in der Kleinen Bastion sind bereits ersetzt worden.

Gardelegen – „So, wie es zuletzt aussah, konnte man es nicht mehr belassen.“ Das sagt Ralf Seifert von einer Fachfirma aus dem ostsächsischen Bautzen.

Er arbeitet gemeinsam mit anderen Kollegen seit mehreren Wochen in der Kleinen Bastion im Nordflügel des Salzwedeler Tores.

Dieses Tor ist das am besten erhaltene von ehemals vier Gardelegener Stadttoren – aber auch dort nagt der Zahn der Zeit am Mauerwerk. Denn in dieser Kleinen Bastion müssen zahlreiche Ziegelsteine ersetzt werden, bei denen bereits Teile abgebröckelt sind. Außerdem gab es mehrere Steine, die locker waren und herunterzufallen drohten.

Handarbeit: Ralf Seifert muss millimetergenau im Dunkeln der Kleinen Bastion im Salzwedeler Tor arbeiten.

Für Ralf Seifert und seine Kollegen ist es ein dunkler Arbeitsplatz: Tageslicht gibt es kaum, Strahler erhellen zumindest Teile des mittelalterlichen Traktes, aus dem in früheren Jahrhunderten die Stadt aus Schießscharten heraus gegenüber Angreifern verteidigt wurde. Auch diese Schießscharten in mehreren Metern Höhe müssen zum Teil saniert werden. Entweder, indem ganze Steine ersetzt werden. Oder die Fugen werden erneuert. Möglich wird dies durch ein aufwendig eingebautes Gerüst, dessen Einzelteile mühsam durch den kleinen Einstieg, der sich im Torbogen des Salzwedeler Tores befindet, getragen werden mussten.

Weil alles in mühevoller Kleinarbeit und per Hand gemacht werden muss, wird es die Baustelle in der Kleinen Bastion wohl noch mehrere Wochen lang geben. Ganz zum Schluss, so erzählt Ralf Seifert, wird die Kuppel ganz oben auf der Kleinen Bastion mit einem Bleimantel überzogen.

Auftraggeber für diese Sanierungsarbeiten ist die Stadt Gardelegen. Die Kleine Bastion war in den vergangenen Jahren regelmäßig am „Tag des offenen Denkmals“ Anfang September geöffnet – dies kann künftig wieder gefahrloser gemacht werden.

VON STEFAN SCHMIDT

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare