1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Gardelegen

Roxförder Frauen und Jugend top

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Weisbach
Die Peckfitzer Frauen wurden zwar nur Zweite, durften aber den Siegerpokal, den die gastgebenden Roxförder Frauen errangen, mit nach Hause nehmen.

Roxförde - Von Elke Weisbach. Heiß, heißer, Roxförde – bei strahlendem Sonnenschein fand am Sonnabend der Feuerwehrwettkampf um den Birkenpokal der Roxförder Wehr statt, deren Mannschaften – Frauen, Männer und Jugend – beim Löschangriff nass sehr gute Ergebnisse erreichten.

Die Roxförder Frauen waren einfach nicht zu schlagen und hätten sich mit ihrer Zeit auch in der Männerriege auf dem vierten Rang gut platzieren können. Dabei konnten die Kameradinnen mit einer Zeit von 39,72 Sekunden sogar ihren Vorjahressiegeslauf (41,50) toppen. Deshalb war der Siegerpokal für sie gerechtfertigt. Sie gaben ihn aber an die zweitplatzierten Frauen der Peckfitzer Wehr weiter.

Dasselbe tat die Roxförder Jugend, die ihren Wettbewerbsteil mit 44,20 Sekunden für sich entschied und Zobbenitz/Klüden, Letzlingen und Gardelegen auf die folgenden Plätze verwies. Bei den Kameraden siegte das gemischte Peckfitzer Team vor Roxförde auf dem zweiten und Mannhausen auf dem dritten Platz (alle Platzierungen und Zeiten siehe Kasten).

Roxfördes Wehrleiter Horst-Dietmar Thiele freute sich, dass er neben der langjährigen Partnerwehr aus Wendeburg/Zweidorf, die zwei Teams stellte, zum ersten Mal die Gardelegener Wehr und auch eine Abordnung aus Bodenteich begrüßen konnte. Dort wohnt seit fünf Jahren der Roxförder Arno Matthies, der sich mit seiner Heimatwehr immer noch sehr verbunden fühlt und deshalb die Niedersachsen zum Wettkampf am Sonnabend mitbrachte. Und zwar nicht nur zum Zuschauen, sondern zum Mitmachen, obwohl sie diese Art Wettkampf nicht kennen. Bei ihnen finden derartige Wettbewerbe, wie Gruppenführer Markus Vogel erklärte, nach DV 3 statt. Aber die acht Bodenteicher stellten sich der Aufgabe, übten einmal (!), borgten sich Eckhard Bierstedt als Maschinisten aus – und lieferten eine gute Zeit. Mit 53,59 Sekunden schafften sie es am Ende auf Platz sechs.

Für die richtigen Zeiten waren während des Wettkampfes Wannefelds Wehrleiter Rüdiger Lehmann, sein Kamerad Gustav Wienecke und Andreas Brandt von der Klüdener Wehr als Jury zuständig. Wehrleiter Horst-Dietmar Thiele moderierte. Außerdem hatte er zu Beginn des Wettkampfes noch eine sehr schöne Aufgabe erfüllt. Denn obwohl er am Sonnabend seinen 80. Geburtstag feierte, war Friedrich Busse in Uniform zum Wettkampf seiner Wehr, in der er seit 61 Jahren Mitglied ist, gekommen. Und seine Kameraden gratulierten nicht nur mit Blumen, sondern verliehen ihm per Urkunde die Ehrenmitgliedschaft in der Roxförder Wehr. Ein schönes Geschenk.

Auch interessant

Kommentare