Positive Badesaison trotz geringeren Kartenverkaufs / Nachwuchsbrandschützer gingen kostenlos baden

Rolletschek: „Wir stehen gut da“

+
Zum Badeauftakt im Mai war es noch recht kalt. Dennoch sprangen in Potzehne zahlreiche Mutige ins kühle Nass des Freibades.

Potzehne. Der Sommer war in diesem Jahr sehr durchwachsen. Lange, schweißtreibende Hitzeperioden – Fehlanzeige. Auch die sehr heißen Tage Anfang September zum Saisonende rissen das Ruder nicht mehr wirklich herum.

Und dennoch können sich die Besucherzahlen anhand der verkauften Eintrittskarten sehen lassen, wie eine erste kleine Auswertung der Saison 2016 während der Ortschaftsratssitzung in Potzehne ergab.

„Wir stehen gut da“, resümierte Ortsbürgermeister Harald Rolletschek angesichts der Einnahmen von rund 21 240 Euro aus allen Entgelten des Eintrittskartenverkaufs, Strandkorbvermietung und angebotenen Schwimm-unterrichts, der sehr gut angenommen wird. Im vergangenen Jahr waren es rund 19 600 Euro. Allerdings fehlen noch die Kosten, die den Einnahmen gegenüberstehen. Über die Ausgaben ist laut Ortsbürgermeister derzeit noch nichts bekannt.

Trotz des guten Einnahmeneergebnisses wurden in der Badesaison vom 15. Mai bis 15. September 2016 im Potzehner Freibad weniger Karten als im Vorjahr an den Mann, die Frau und das Kind gebracht. Allerdings, erklärte Rolletschek, sei das Ergebnis bei den Kinderkarten nicht exakt. Denn Gardelegens Bürgermeisterin Mandy Zepig hatte Mädchen und Jungen, die der Kinder- und Jugendwehr angehören, in diesem Jahr freien Eintritt in die Freibäder gewährt (Mandy Zepig: „Es war ein Dankeschön dafür, dass sie ihre freie Zeit für uns opfern.“). In Potzehne wurde das laut Ortsbürgermeister von den Nachwuchsbrandschützern 200 Mal genutzt. Damit erklärt sich auch zum Teil, dass in diesem Jahr mit 2127 Kindertageskarten 318 weniger als 2015 verkauft wurden. Im Gegensatz dazu wurden von den Kindern aber die Abendkarten mehr genutzt. 398 wurden in diesem Jahr verkauft, 2015 waren es 352. Auch an Erwachsene wurden mit 3273 Tageskarten 54 weniger als im vergangenen Jahr verkauft. Bei ihnen ist auch ein Rückgang bei den Abendkarten von 919 im Jahr 2015 auf 775 in diesem Jahr zu verzeichnen. Dazu wurden in diesem Jahr neun Familien-Saisonkarten, fünf Erwachsenen-Saisonkarten und zwei Kindersaisonkarten sowie 16 Zwölferkarten von Erwachsenen und 23 Zwölferkarten von Kindern genutzt.

Anders sieht es im Erlebnisbad Zienau aus. Hier wurden im Tagesgeschäft mehr Karten an Erwachsene verkauft: 7317 Tageskarten in 2016 gegenüber 6934 in 2015. Einen Rückgang gab es bei den Abendkarten von 1279 auf 945. Der Abendkartenverkauf an Kinder blieb mit 1330 gleich. Tagsüber erwarben aber mit 6168 Mädchen und Jungen 155 weniger als 2015 eine Eintrittskarte. Dennoch konnte im Erlebnisbad Zienau mit dem Kartenverkauf, Aufbewahrung und Verleih sowie Schwimmunterricht in diesem Jahr mit rund 45 720 Euro mehr eingenommen werden als 2015 (41 920 Euro).

Ebenfalls weniger Karten im Tagesgeschäft wurden im Waldbad Zichtau verkauft. Bei den Erwachsenen sank die Anzahl von 3261 im Jahr 2015 auf 2876 in diesem Jahr, bei den Kindern von 2774 Karten auf 1681. Einen enormen Anstieg gab es dagegen bei den Abendkarten. Hier lösten 203 Erwachsene (2015 waren es 13) und 276 Kinder (159 in 2015) ein Ticket. Die Einnahmen aus den Entgelten stiegen dennoch um fast 500 Euro auf 10 990 Euro.

Von Elke Weisbach

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare