1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Gardelegen

Rockender Gymnasiumschor

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Weisbach
Zum Abschluss seines Frühlingskonzertes hatte der Gardelegener Gymnasiumschor unter Leitung von Andrea Jürges (r. unten) den Altarraum gerockt.

Dannefeld - Von Elke Weisbach. Zauberhafte Stimmen erklangen am Mittwochabend in der fast voll besetzten Dannefelder Kirche. Denn dorthin hatte der Chor des Gardelegener Gymnasiums zum Frühlingskonzert gebeten.

Bunt wie ein Frühlingsstrauß war auch das Programm, das die vielen Mädchen und wenigen Jungen während ihrer Chorfreizeit in Wernigerode mit ihrer musikalischen Leiterin Andrea Jürges erarbeitet hatten. Und die war, wie die beiden Moderatorinnen des Abends, Milena Schulze und Laura Madleen Mertens zu Beginn erzählten, nur mit Unterstützung des Fördervereins der Bildungseirichtung möglich. Deshalb baten sie am Ende des Konzerts, um eine kleine Spende für die weitere Arbeit des Fördervereins, die ihnen auch keiner der rund 50 Besucher verwehrte. Denn sie wurden eine knappe Stunde aufs Beste unterhalten, nachdem der Chor sie mit „Fröhlich klingen uns´re Lieder“ begrüßt hatte.

So lautete auch das Motto des Konzerts, das im ersten Teil Lieder verschiedener Stile aus mehreren Jahrhunderten beinhaltete. Es erklangen unter anderem „Tiritomba“, „Der alte Kakadu“ und „Nun strahlt der Mai den Herzen“. Mit stampfenden Füßen und klatschenden Händen sowie gesungenem „Jamdamdam“ intonierte der Chor zudem eine „Intrada a capella“. Ein Gedicht, vorgetragen von Elisabeth Fricke, und ein Flötensolo von Laura-Madleen Mertens rundeten diesen Block ab.

Im zweiten Teil erklangen Filmmusiken wie „The Flinstones“ und „The Lion Sleeps Tonight“ sowie Hits wie Holywood“ von Marina an the Diamonds, gespielt und gesungen von Anneli Peltret (Gitarre) sowie Johanna Kuke und Lydia Schönfeld. Als Solo gab Lydia auch noch „Zombie“ von Cranberries zum Besten – Gänsehaut pur.

Mit „Guten Abend, gut´ Nacht“ verabschiedete sich der Chor zwar, wurde aber nicht ohne Zugabe entlassen. Und bei dieser rockten die Mädchen und Jungen mit „Rock around the clock“ den Altarraum der Kirche. Den tosenden Applaus hatten sie voll und ganz verdient. Und Kornelia Schulz vom Kirchenrat sprach allen aus den Herzen, als sie sich für die wunderschöne Stunde bedankte. Für die Chormitglieder hatte sie neue Chormappen als Geschenk. Andrea Jürges überreichte sie einen Blumenstrauß als Dank dafür, dass „sie diese bunte Truppe zum Leuchten bringt“.

Auch interessant

Kommentare