Super Stimmung und eine randvolle Halle beim Winterfelder Kartoffelfest

Remis im Bruder-Duell

+
Sie ließen sich es sich nicht nehmen und kamen im bayrischen Dirndl zum herbstlichen Winterfelder Kartoffelfest: Constanze (v.l.), Annalena, Ulrike und Anne feuerten während des Bruderduells im Saal die beiden Teams an.

Winterfeld. Zwei graue Glücksesel waren beim großen Tombola-Finale in der Winterfelder Festhalle die Hauptakteure, als beim Kartoffelfest die Gewinner gekürt wurden.

Die traditionelle Eselrunde inklusive Buffetgutschein-Hauptpreis ging in diesem Jahr nicht in die Altmark, sondern nach Celle.

Ansonsten wurde den Kartoffelfreunden aus Altmark, Südheide und Wendland einmal mehr viel geboten. Gastgeberfamilie Kamieth freute sich über ein randvolles Haus mit vielen eingeladenen Freunden. Getreu dem Motto „Auf die Säcke – fertig – los!“ ging das Riesenspektakel rund um die goldene Knolle über die Bühne.

Für ausgelassenen Trubel auf dem Tanzparkett sorgte die Partyband „Feeling“. Weitere Showeinlagen, Pellkartoffelessen satt und das traditionelle Duell um den Kartoffelkönig am „Winterfelder Hof“ folgten am laufenden Band: In diesem Jahr gab es aber eine große Überraschung beim Bruder-Duell „Nordhof gegen Südhof“: Lange Zeit lagen Achim und Andreas Kamieth gleichauf, sodass es beim Wettkampf am Sonnabend nur ein Unentschieden gab.

„Wie beim Fußball geht es in diesem Jahr bei uns weltmeistelich zu“, verkündete Moderator Hans Steinig aus Kakerbeck beim Winterfelder Bruder-Duell. Und so wurde der Wettkampf zwischen Strohballenschieben und Torwandschießen zu einem großen Spaß für alle Kartoffelfest-Gäste im Saal. Zusammen mit den Rittern und den Burgfräulein Nancy aus Celle und Martina aus Klötze sowie ausgesuchten Mitstreitern aus dem Publikum entstanden zwei hartgesottene Wettkampflager, die sich in diesem Jahr einfach nicht auf einen Sieger einigen konnten.

Von Kai Zuber

Kommentare