1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Gardelegen

Prioritätenliste in Gardelegen: Sandstraße steht auf Platz eins

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Stefan Schmidt

Kommentare

Auto auf Straße
Die Sandstraße steht auf Platz eins. © Stefan Schmidt

Erstmals hat der Gardelegener Stadtrat eine Straßenbau-Prioritätenliste beschlossen.

Gardelegen. 21 Maßnahmen stehen auf einer Prioritätenliste, die die Mitglieder des Gardelegener Stadtrates während ihrer letzten Zusammenkunft vor der Sommerpause einmütig beschlossen haben. Es ist die erste Prioritätenliste kommunaler Straßen dieser Art, die es für das gesamte Gardelegener Stadtgebiet seit der Gebietsreform vor mehr als elf Jahren gibt. Klar ist aber auch: Wohl nur ein Bruchteil dieser 21 Straßen wird auch tatsächlich in den kommenden Jahren saniert.

Auf Platz eins dieser Liste steht dabei die Sandstraße. Eine der am häufigsten befahrenen Straßen im Ortsteil Gardelegen soll in einer Gemeinschaftsmaßnahme mit dem Land saniert werden. Dort werden auch die Regenwasserkanäle und die Regenabläufe erneuert.

Zusammengestellt wurde die Prioritätenliste von Mitarbeitern des Gardelegener Bauamtes. Dies erläuterte Bauamtsleiter Ottmar Wiesel. Man habe unterschiedliche Kriterien entwickelt. So geht es auch darum, ob eine Maßnahme gefördert wird und die Stadt somit nicht alleine auf den Kosten sitzen bleibt. Darüber hinaus wurde der Straßenzustand bewertet – von „gut“ bis „schlecht“. Der Zustand der Sandstraße wird dabei als „schlecht“ klassifiziert.

Auf Platz zwei dieser Prioritätenliste steht ebenfalls eine Verbindung, die gemeinsam mit dem Land saniert werden soll. Nämlich die Stendaler Straße. Auch dort ist die Erneuerung des Regenwasserkanals und der Regenabläufe vorgesehen – auch dort gilt der Straßenzustand als „schlecht“. An dritter Stelle rangiert die Ortsdurchfahrt von Roxförde im Zuge der dortigen Kreisstraße. Dort ist eine Sanierung gemeinsam mit dem Kreis geplant.

Insgesamt haben die Stadträte die vom Bauamt vorgelegte Prioritätenliste komplett übernommen. Weitere Maßnahmen wären auf Platz vier der Pappelweg in Gardelegen, auf Platz fünf der Ahornweg in Gardelegen, auf Position sechs mehrere Straßen in der Hemstedter Siedlung, auf Platz sieben die Ortsdurchfahrt von Lindstedt, auf Rang acht die Marktstraße in Gardelegen, auf Position neun die Rekonstruktion „Am Burgwall“ in Gardelegen und an zehnter Stelle die Otto-Nuschke-Straße in Gardelegen.

Diese Prioritätenliste kann in den nächsten Jahren aber je nach Bedarf noch geändert werden. Dazu bedarf es dann erneut einer Abstimmung im Gardelegener Stadtrat.

Auch interessant

Kommentare