Salzwedeler Gymnasiast siegt beim Kreis-Regionalwettbewerb in der Gardelegener Bibliothek

Philipp Lau liest am besten

+
Landrat Michael Ziche (rechts) sowie Christiane Bräu und Jörn Projahn (links mit dem Sieger im Vorlesewettbewerb Philipp Lau (vorn) sowie den Wettbewerbsteilnehmern (hinten von links) Robin Janot, Lisa Obereigner, Anni Albrecht und Dorkas Soeder sowie (erste Reihe von links) Isabell Wagner, Norman Ast, Celline Schmiedel, Silja Benecke und Emely Liebert.

Gardelegen. Christiane Bräu, die Leiterin der Gardelegener Kreis-, Gymnasial- und Stadtbibliothek in Gardelegen, war am Mittwochnachmittag begeistert von den unterschiedlichen Geschichten, die sie gehört hatte. Sie waren spannend, lustig und auch traurig.

Und einige der Bücher, aus denen sie stammen, werden „auf jeden Fall auf meiner Liste noch nicht gelesener Bücher kommen“, erklärte sie. Denn sie sei schon neugierig, wie die eine oder andere Geschichte ausgeht, die die zehn Mädchen und Jungen als Kürtexte bei der 55. Auflage des Regionalausscheids der Sechstklässler im Altmarkkreis Salzwedel im Vorlesen zum Besten gaben.

Sie hatten sich bereits in ihren Bildungseinrichtungen für den Wettbewerb qualifiziert und für den Regionalwettbewerb ganz unterschiedliche Bücher von zu Hause mitgebracht – von Jakob M. Leonhardts „Knapp vorbei ist auch daneben“ über Stephen Cole´s „Snakeroot“ und Tom Lehels „Der geheimnisvolle Kelch von Jambolah“ bis Enid Blytons „Fünf Freunde auf Schmugglerjagd“ und Christopher Paolinis „Eragon: Das Vermächtnis der Drachenreiter“ – aus denen sie nach der Begrüßung durch Gardelegens Bürgermeister Konrad Fuchs auf so tolle Art und Weise vorlasen, dass die Zuhörer Lust auf mehr bekamen.

Die Jury – Salzwedels Landrat Michael Ziche, Gaby Winkelmann von der Gardelegener Stadtverwaltung, Jörn Projahn als Vorsitzender des Bibliotheksfördervereins, die Buchhändlerinnen Sabine Weichert und Eleonore Albrecht sowie Donald Lyko – sah das genauso, wie Ziche am Ende vor der Auswertung erklärte. Doch die Zeit war begrenzt, da nach der Kür auch noch die Pflicht folgte. Die Sechstklässler mussten einen ihnen unbekannten Text aus dem Buch „Norden ist, wo oben ist“ vorlesen – ohne Vorbereitungszeit.

Auch das meisterten sie hervorragend. Michael Ziche nannte die gezeigten Leistungen „bemerkenswert“ und „außerordentlich professionell“ und machte auch noch einmal deutlich, dass es keine Verlierer gebe, da ja alle Vorleser bereits in ihren Schulen gesiegt hatten. Er freue sich, dass die Mädchen und Jungen soviel Freude am Lesen gezeigt haben, das eine Grunddisziplin für gute Bildung sei. In der Jury mitzuarbeiten, „hat mir großen Spaß gemacht, obwohl ich Amateur und Laie bin. Aber mit den Profis an meiner Seite hats gut funktioniert.“

Und die Jury, der die Entscheidung nicht leicht fiel, war sich am Ende über den Sieger einig, der mit einem hauchdünnem Vorsprung den Wettbewerb gewann. Sie kürte Philipp Lau aus Salzwedel, der das Friedrich-Ludwig-Jahn-Gymnasium in der Kreisstadt besucht, zum Sieger. Er darf nun am Landesausscheid in Magdeburg teilnehmen.

Alle anderen Wettbewerbsteilnehmer – Anni Albrecht aus Salzwedel von der Ganztagssekundarschule Comenius, Norman Ast aus Ipse von der Gardelegener Karl-Marx-Sekundarschule, Silja Benecke aus Beetzendorf vom Beetzendorfer Gymnasium, Robin Janot aus Klötze von der Klötzer Dr.-Salvador-Allende-Sekundarschule, Emely Liebert aus Tangeln von der Sekundarschule Beetzendorf, Lisa Obereigner aus Abbendorf von der Sekundarschule Dähre, Celline Schmiedel aus Pretzier von der Salzwedeler Lessing-Sekundarschule, Dorkas Soeder aus Mieste vom Gardelegener Geschwister-Scholl-Gymnasium und Isabell Wagner aus Kalbe von der Kalbenser Danneil-Sekundarschule – wurden sozusagen Zweite.

Alle erhielten eine Teilnehmerurkunde sowie das Buch, aus dem der Pflichttext stammt, als neues Lesefutter.

Von Elke Weisbach

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare