„Der Einsamkeit entgegenwirken“

Pfeiffersche Stiftungen planen Tablet-Projekt für Senioren 

Durch die Förderung der BEQISA kann das Quartiersmanagement der Pfeifferschen Stiftungen zehn Tablets für das Projekt „Tablets gegen Einsamkeit“ anschaffen.
+
Durch die Förderung der BEQISA kann das Quartiersmanagement der Pfeifferschen Stiftungen zehn Tablets für das Projekt „Tablets gegen Einsamkeit“ anschaffen.

Mit dem Projekt „Tablets gegen Einsamkeit“ will das Quartiersmanagement der Pfeifferschen Stiftungen Ehrenamtliche und Senioren zusammenbringen.

Letzlingen – „Die Einschränkungen durch die COVID 19-Pandemie haben deutlich gemacht, wie wichtig der Kontakt und Austausch mit anderen Menschen für uns alle ist. Besonders den älteren Menschen fehlen die geselligen Treffen im Quartier“, sagt die Leiterin der Unternehmenskommunikation der Pfeifferschen Stiftungen Nancy Thiede.

Mit dem Projekt „Tablets gegen Einsamkeit“ will das Quartiersmanagement der Pfeifferschen Stiftungen neue Wege gehen. „Unser Ziel ist es, der Einsamkeit im Rahmen des Projekts ‘Digital und selbstbestimmt altern auf dem Land’ entgegenzuwirken“, erzählt Quartiersmanagerin Sophie Schönemann.

Durch die Förderung der Beratungsstelle zur kommunalen Quartiersentwicklung in Sachsen-Anhalt (BEQISA) konnten bisher zehn internetfähige Tablets angeschafft werden, die an fünf Senioren und fünf Ehrenamtliche verteilt werden sollen. „Wir möchten fünf Tandems aus je einem Senioren und einem Ehrenamtlichen bilden“, klärt Sophie Schönemann auf. Das Ziel sei es, dass interessierte Senioren und Ehrenamtliche in Kontakt treten und sich so austauschen können.

Die Ehrenamtlichen können sich bei den Stiftungen melden, um mit dieser einen Vertrag abzuschließen. Anschließend nehmen die Ehrenamtlichen Kontakt zu den Senioren auf, sodass am Ende ein täglicher Austausch zwischen den beiden Seiten entstehen kann.

Die Stiftungen selbst planen für die Teilnehmer eine Schulung, „sodass einer problemlosen Nutzung nichts im Weg steht“, erklärt Nancy Thiede.

Die Senioren sollen Spaß an Neuem haben. „Es wäre schön, wenn es in der Nähe W-Lan gäbe“, merkt Sophie Schönemann an. Von den Stiftungen werden dennoch W-Lan-Verstärker gestellt.

Interessierte Senioren und auch Ehrenamtliche können sich noch bis zum 1. Juli unter (0173) 4 67 84 67 oder per E-Mail sophie.schoenemann@pfeiffersche-stifftungen.de melden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare