Der Schlüssel wird am Donnerstag offiziell übergeben

Neues Gebäude auf der Gedenkstätte Feldscheune Isenschnibbe ist fertiggestellt

+
Das Besucher-und Dokumentationszentrum im Eingangsbereich der Gedenkstätte Feldscheune Isenschnibbe ist fast fertig. Am Donnerstag erfolgt die offizielle Schlüsselübergabe.

Gardelegen – Das Gebäude auf dem Gelände der Gedenkstätte Feldscheune Isenschnibbe ist so gut wie fertiggestellt. Darüber informiert die Landes-Gedenkstättenstiftung.

Am kommenden Donnerstag, 24. Oktober, erfolgt vor Ort die offizielle und auch öffentliche Schlüsselübergabe. Beginn ist um 16 Uhr.

Die eigentliche Inbetriebnahme des Besucher- und Dokumentationszentrums, das das Herzstück auf der Gedenkstätte bilden wird, ist für das nächste Jahr geplant. Im Umfeld des 75. Jahrestages des Feldscheunen-Massakers vom 13. April 1945, als 1016 KZ-Häftlinge unmittelbar vor dem Eintreffen der amerikanischen Truppen von den Nazis umgebracht wurden, soll der mehr als drei Millionen Euro teure Bau offiziell eröffnet werden. Zu diesem Termin werden auch Gäste aus dem Ausland, beispielsweise aus den USA, erwartet, wie Gardelegens Gedenkstättenleiter Andreas Froese unlängst erklärte. Bei der Eröffnung im nächsten Jahr soll dann auch die Dauerausstellung, die sich in den Räumen des Zentrums befinden wird, eröffnet werden.

Für die Schlüsselübergabe am kommenden Donnerstag hat sich Stiftungsdirektor Dr. Kai Langer angesagt. Dazu der Stiftungsratsvorsitzende und Kultur-Staatssekretär Gunnar Schellenberger sowie Gardelegens Bürgermeisterin Mandy Schumacher. Sie werden Grußworte sprechen, bevor Gedenkstättenleiter Andreas Froese einen Ausblick auf die zukünftige Arbeit im Dokumentationszentrum geben wird.

Musikalisch begleitet wird die Veranstaltung von der Parforcehorngruppe Mildetal aus Gardelegen. Dazu bietet die AG Stolpersteine des Gardelegener Geschwister-Scholl-Gymnasiums ein Kuchenbuffet an, für das gespendet werden kann.

VON STEFAN SCHMIDT

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare