1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Gardelegen

Neue Fußwege für Gardelegener Kreuzungsbereich geplant

Erstellt:

Von: Ina Tschakyrow

Kommentare

Kreuzung
Die Übergänge an der Kreuzung Schiller-, Bahnhof-, Goethe- und Ernst-Thälmann-Straße in Gardelegen werden erneuert. © Stefan Schmidt

Die Fußwege im Krezungsbereich Schiller-, Bahnhof-, Goethe- und Ernst-Thälmann-Straße in Gardelegen sollen erneuert werden.

Gardelegen – Derzeit konnten wegen der niedrigen Temperaturen die Arbeiten im Bereich der Gardelegener Kreuzung Schiller-, Bahnhof-, Goethe- und Ernst-Thälmann-Straße noch nicht beginnen. Sobald es die Witterungslage zulässt, werden die Fußwege in diesem Bereich erneuert, teilt die Hansestadt Gardelegen mit. Die Bauanlaufberatung hat bereits stattgefunden.

„Wir freuen uns sehr, dass wir diese vier Übergänge jetzt erneuern und in diesem Zuge auch barrierefrei gestalten können“, sagt Bauamtsleiter Ottmar Wiesel.

Das Material hat sich in den vergangenen Jahren durch Frost- und Tausalzschäden schichtenweise aufgelöst und stellt inzwischen eine große Gefahrenquelle für Fußgänger dar. Bürger hatten in den vergangenen Jahren immer wieder auf den schlechten Zustand an den Übergängen hingewiesen. Eine Ausbesserung des desaströsen Kleinpflasters war zuvor nicht möglich, weil für die Sanierung eine denkmalrechtliche Genehmigung benötigt wurde. Ende der 1990er Jahre war das Grauwackemosaikpflaster an der Kreuzung an allen vier Übergängen verlegt worden. Das war damals eine Auflage des Denkmalschutzes.

Ersetzt wird das Kleinpflaster nun durch frostbeständiges Granitmosaikpflaster. Zudem werden im Zuge der Pflasterarbeiten die Fußgängerüberwege durch den Einsatz von sogenannten Bodenindikatoren und Formsteinen mit Noppen sowie Sonderborden sehbehindertengerecht und barrierefrei als getrennte Überquerungsstellen umgestaltet.

Während der Bauarbeiten ist die Nutzung der Fußwege im Kreuzungsbereich nur eingeschränkt f möglich. Umgebaut werden die vier Übergänge nacheinander.

Die Kosten belaufen sich insgesamt auf etwa 40.000 Euro. Die Maßnahme wird im Rahmen der Städtebauförderung mit 24 000 Euro gefördert. In einem nächsten Bauabschnitt ist geplant, auch die zuführenden Fußwege zum Kreuzungsbereich zu sanieren.

Auch interessant

Kommentare