Nach Trüstedt über‘n „großen Teich“

Schlauchbootralley auf dem Teich: Auf die Gewinner warteten im Schilf sogar tolle Preise.Fotos (7): Biermann, (1): Osmers

Trüstedt - Von Gesine Biermann. Ihre Einwohnerzahl reicht lange nicht an die der umliegenden Ortschaften heran. Ihr Engagement schon. Bereits zum sechsten Mal stellten die Trüstedter am Wochenende ein tolles Dorffest auf die Beine. Großer Spaß am kleinen Teich.

Dabei erinnerte der am Sonnabend schon fast ein bisschen an den sprichwörtlichen großen Teich. Denn optisch wirkte Trüstedt an diesem Nachmittag eher wie eine amerikanische Kleinstadt. Wohin man sah, lehnten Männer mit Cowboyhüten und Biberschwänzen am Hut mit einem Bierchen am Tresen. Mädels in typisch amerikanischen Tanzkleidern und Westernstiefeln tranken Kaffee. Zudem bevölkerten eindeutig irische Tänzer den Festplatz.

Aber auch all das hatte am Wochenende schon seinen guten Grund und mittlerweile auch Tradition in Trüstedt.

Denn die Steptanzgruppe Celtic Minds und die Line-Dance-Formation Silver Line Dancer aus Gardelegen sowie ihre Kollegen, die Line Dance Family aus Berlin, sorgten wieder für fetzige Tanzeinlagen auf der Bühne. Und die beeindruckenden Steps und zugegebenermaßen wirklich langen Beine der Celtic Minds sorgten für eben so viel Applaus, wie die gekonnten Choreographien der Line-Dancer. Sogar manches der Trüstedter Kinder ließ sich von den Tänzern für eine Weile von Hüpfburg, Trampolin, Schmink- oder Basteltisch weglocken, um staunend zuzuschauen.

Viel Zeit das Programm zu genießen hatte das fleißige Trüstedter Teichfest-Team (sieben Familien, die sich engagiert einbrachten) natürlich nicht. Die Frauen hatten im Vorfeld allein 15 Kuchen gebacken. Am Abend schließlich mussten Grillwürstchen und das von der Jävenitzer Jagdgenossenschaft spendierte, gebackene Schwein vorbereitet werden. Die Väter schließlich hatten am Zapfhahn oder mit der Kinderbetreuung zu tun. Denn natürlich wollte der Trüstedter Nachwuchs auch über den (großen) Teich schippern. Mit vier Schlauchbooten war das möglich. Am anderen Ufer warteten sogar prima Preise auf die kleinen Seefahrer.

Unterstützung gab es, darüber freute sich das Fest-Team wieder besonders, aber auch traditionell von der Jävenitzer Gemeinde und der Feuerwehr. Letztere brauste mit den Jüngsten in der Fahrerkabine inklusive Blaulicht und Martinshorn durchs Dorf.

Auf die Großen wartete dann am Abend noch ein musikalisches Highlight: Green Valley, die Lokalmatadoren aus Jävenitz, spielten bis zum Umfallen für alle Profi- und Freizeittänzer mit oder ohne Cowboyhut.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare