Hobbyfotograf Tom Przibilla veröffentlicht erstes Fotobuch

Milchstraße über der Altmark

Tom Przibilla hat ein Jahr lang Fotos für sein Buch #Altmark aufgenommen. Derzeit arbeitet er an einer Serienstaffel über die Entstehung seiner Bilder.
+
Tom Przibilla hat ein Jahr lang Fotos für sein Buch #Altmark aufgenommen. Derzeit arbeitet er an einer Serienstaffel über die Entstehung seiner Bilder.

Miesterhorst – Unzählige Sterne sind am Himmel zu sehen, die Milchstraße ist zu erkennen. Auf einem Weg zwischen zwei grünen Feldern steht Tom Przibilla. Das Titelbild seines Fotobuchs „#Altmark“ zeigt die Landschaft zwischen Schwiesau und Breitenfeld.

„Das Foto ist zufällig entstanden“, erzählt der Fotograf aus Miesterhorst.

Er fotografierte den Arendsee bei Sonnenuntergang, war auf dem Rückweg. „Es war sternenklar, aber auch Vollmond und deswegen eigentlich zu hell, um die Milchstraße fotografieren zu können“, erzählt der 28-Jährige. Das Foto ist mit Selbstauslöser entstanden und wurde das Titelbild seines Fotobuchs über die Altmark.

In dem Buch „#Altmark“ sind Fotos von der Heidelandschaft bei den Kellerbergen, Aufnahmen, die die Aussicht vom Stakenberg in den Zichtauer Hellbergen zeigen, Fotos vom Arendsee, Luftaufnahmen von den Hansestädten der Altmark oder die Burg in Kalbe bei Nacht. Auf dem Foto ist über der Burgruine die Milchstraße zu sehen. Das Foto ist im vergangenen Jahr im Juni entstanden. An dem Abend hat der Miesterhorster noch eine weitere Aufnahme gemacht. Die Milchstraße über einem Feld bei Gardelegen. Auch dieses Foto ist in „#Altmark“ zu sehen.

Die beiden Fotos sind mit die ersten Aufnahmen, die Tom Przibilla für sein Fotobuch gemacht hat. Geplant hatte der 28-Jährige damals das Fotobuch noch nicht. „Das war Zufall“, sagt er. Der Hobbyfotograf wollte sich verbessern, „ich wollte auf einem neuen Level fotografieren“ und neue Motive. Daraufhin hat er eine Challenge gestartet: Er ist jede Woche losgefahren und hat in der Altmark an verschiedenen Orten etliche Fotos geschossen. Oftmals noch sehr früh am Morgen, um den Sonnenaufgang zu fotografieren. War er nachts unterwegs, wurden wegen der Dunkelheit die Fotos vorher geplant. „Es wurden immer mehr Fotos“, lacht der Miesterhorster. Diese wollte er auch anderen zeigen und es stand bald fest, dass er ein Fotobuch herausbringt. Ein halbes Jahr später, im November, hat er mit dem Filmen begonnen. Die Videos zeigen ihn beim Fotografieren, wie die Fotos entstanden sind und die Geschichten hinter den Bildern. Die Serienstaffel zu einigen Fotos in „#Altmark“ beginnt demnächst.

Auf einem Foto im Buch ist der Arendsee zu sehen. Das weiße, kleine Haus der Rettungsschwimmer, davor ein Holzsteg. Dunkle Wolken sind am Himmel, kurz darauf fängt es an zu regnen. Tom Przibilla hat sich während der Aufnahme filmen lassen. Er ist begeistert von dem Licht, der Stimmung und dem Wetterumschwung. Vorausgesagt waren der plötzliche Regen und Sturm nicht. Es sollte einen schönen Sonnenuntergang geben. Den konnte Tom Przibilla mit einigen Wolken auch fotografieren. In der Videosequenz ist zu sehen, dass mehr Wolken aufziehen, der Himmel wird von Minute zu Minute dunkler. „Nur noch ein Foto“ sagt der 28-Jährige in die Kamera. Es wird noch ein weiteres Foto gemacht und der Regen beginnt. Durchnässt kommen er und seine Begleitung am Auto an. „Das ist eines meiner Lieblingsbilder“, weil hinter dem Foto diese Geschichte steht, sagt Tom Przibilla während er auf die Aufnahme im Fotobuch zeigt.

Mehrere hundert Fotos sind in dem Buch zu sehen. Ein Jahr war der Miesterhorster dafür in seiner Freizeit in der Altmark unterwegs. Das letzte Bild für das Buch hat Tom Przibilla am 18. September aufgenommen. Es zeigt die Windmühle in Jeetze. Damit endete auch seine Challenge. Die Auswahl aus mehreren tausend Fotos war nicht leicht. „Bei einigen Bildern konnte ich mich bis zum Schluss nicht entscheiden“, sagt er. Das Buch hat er selbst gestaltet. Neben den Fotos sind auch die Kameraeinstellungen angegeben, um selbst zu fotografieren, ebenso die Orte. „So kann jeder die Altmark entdecken“, sagt Tom Przibilla.

Vor wenigen Tagen hat er den Probedruck seines Fotobuches, das unter www.zeitgeist-fotoundfilm.de vorbestellt werden kann, erhalten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare