Mieter sollen Flure selber putzen

Saßen mit am Tisch (von links): Kulturamtsleiter Klaus Richter, Bürgermeister Konrad Fuchs, Ordnungsamtsleiter Heiko Hirsch, Kämmerer Maik Machalz und Bauamtsleiter Engelhard Behrends.

Gardelegen. Es war die erste Runde dieser Art seit der Gebietsreform. 17 von 26 Ortsbürgermeistern folgten der Einladung von Gardelegens Stadt-Bürgermeister Konrad Fuchs, um vier Monate nach Bildung der nun deutlich größeren Kommune Probleme anzusprechen.

Zwei Stunden lang ging es zum Beispiel um die Grünflächenpflege. Fuchs hatte die Gemeindearbeiter in einzelne Pools eingeteilt und somit teil-zentralisiert. Diese Regelung will er beibehalten. Wobau-Chef Günter Hoop, als Ortsbürgermeister von Hemstedt in Doppelfunktion da, äußerte sich zum Stand der Verwaltung der gemeindeeigenen Wohnungen. Fakt sei, so Fuchs: Gemeindearbeiter würden künftig nicht mehr die Flure säubern und die Rabatte pflegen. Das sei Aufgabe der Mieter – oder würde kostenpflichtig an Fremdfirmen vergeben.

Interne Ortsbürgermeisterrunden wie die am Dienstagaben, an denen auch die Amtsleiter teilnehmen, soll es künftig regelmäßig geben, kündigte Fuchs an.

Von Stefan Schmidt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare