1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Gardelegen

„Menschen sehnen sich nach Chorgesang“

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
„Viva la musica“ war das Auftaktlied des Männergesangvereins Letzlingen.

Gardelegen - Von Stefan Schmidt. Das Ambiente war außergewöhnlich. Denn das Chorkonzert des Sängerkreises Heide-Drömling fand am Sonntagnachmittag im Gardelegener Volkshaus statt. Die Freude an diesem Ereignis war jedem einzelnen Sänger anzumerken.

Als der letzte Takt verklungen war, stand Klaus Tietze, in der ersten Reihe sitzend, spontan auf und jubilierte. „Bravo“, rief der Musikbeirat des Landeschorverbandes Sachsen-Anhalt in den Raum. Der Raum, das war das Gardelegener Volkshaus. Und Adressat seiner Begeisterung war der Gardelegener Männerchor Eintracht. Tietze ging nach vorne, herzte Dirigent Hans Eggert überschwänglich und reckte freudestrahlend beide Daumen in die Höhe, mit dankbarem Blick zu den Sängern.

Der Männerchor Eintracht hatte beim Chorkonzert des Sängerkreises Heide-Drömling soeben ein Lied vorgetragen, das es bisher aus den Kehlen der Sänger noch nicht zu hören gab. Jedenfalls nicht während eines öffentlichen Auftritts. „Es hat ein Bauer ein schönes Weib“ ist eine Eigenbearbeitung Tietzes – und der ausdrückliche Wunsch von ihm, dass die Einträchtler dieses Lied einmal vortragen mögen. Die Männer taten ihm nun den Gefallen – und Tietze war mehr als angetan von deren Leistung.

Mehr als angetan vom Männerchor Eintracht waren auch die Zuhörer beim Konzert am Sonntagnachmittag im wiedereröffneten Volkshaus. Doch nicht nur der Gastgeber-Chor aus der Reutterstadt gab sich ein musikalisches Stelldichein. Vier weitere Chöre komplettierten das rund zweistündige Klangerlebnis. So der Männergesangverein Letzlingen unter der Leitung von Rolf Drebenstedt. Und auch der Berger Männergesangverein (Chorleiter: Rainer Rodzis) gab mehrere Kostproben des eigenen Könnens. Mit 35 Jahren noch relativ jung ist der Gemischte Chor Berkau / Bismark, der von Martin Zimdars dirigiert wurde. Es erklang unter anderem „Der Freundschaft Band“, die deutsche Version der heimlichen britischen Nationalhymne „Land Of Hope And Glory“. Und als Schlusspunkt traten die Salzwedeler Zaunkönige auf, geleitet von Kreis-chorleiter Hermann Horenburg. Sie intonierten eher selten vorgetragene Chorstücke wie das russische Volkslied „Der Fluss Ijipeka“ und den Beatles-Klassiker „Yesterday“.

Alfred Fischer, der wenige Stunden zuvor wiedergewählte Vorsitzende des Sängerkreises Heide-Drömling, blickte in seiner Rede vor Beginn des Chorkonzertes auf die Geschichte des Sängerkreises und auf die Geschichte des Chorgesangs generell zurück. Und der Vizepräsident des Landeschorverbandes Sachsen-Anhalt, Rainer Kruse, konstatierte: „Die Menschen sehnen sich in unruhigen Zeiten nach Chorgesang.“

Auch interessant

Kommentare