Männerchor Mieste: Ein Jahr nach dem Jubiläum kriselt es / Beteiligung gering

„Macht keinen Spaß mehr“

Zu Beginn der Versammlung stimmte der Miester Männerchor einige Lieder an. In diesem Jahr will man das vorhandene Liedgut „verfestigen“, neue Arrangements sollen nicht hinzukommen.

Mieste. „Wenn wir nicht bald die Wende kriegen. . . “ Es war ganz still im Raum, als Chorleiter Hermann Röhl seinen Jahresbericht gab.

Der musikalische Leiter des Männerchores Mieste nahm während der Jahreshauptversammlung am Freitagabend kein Blatt vor den Mund: Die Beteiligung bei den Übungsabenden lasse nach, zum Jahresende habe man gerade mal so die Auftritte bewältigen können. „Wir waren dicht daran, uns zu blamieren“, so Hermann Röhl, der konstatierte: „Dann macht es auch keinen Spaß mehr. “.

In Zahlen: Zu den 37 Probeabenden im vergangenen Jahr kamen durchschnittlich 21 Sänger. Und an den 26 Auftritten nahmen 22 Sänger des Männerchores Mieste teil – auch das im Schnitt. Viel weniger dürfen es nicht werden, weil der Chor dann nicht mehr auftrittsfähig sei, so Hermann Röhl.

Konsequenz für ihn: Das vorhandene Liedgut müsse intensiver einstudiert werden. Für neue Arrangements werde es in diesem Jahr keine Kapazitäten geben. „Wir müsen das Liedgut, das wir draufhaben, verfestigen“, erklärte der Dirigent.

Auch Uwe Wessalowski, der Vorsitzende des Miester Männerchores, übte Kritik an der Beteiligung der Sänger. „Das darf uns nicht befriedigen“ mahnte er in seinem Jahresrückblick. Es sei „ein Negativtrend erkennbar.“ Auch die Beteiligung an der Weihnachtsfeier sei nicht so, wie sie sein sollte, kritisierte Chormitglied Henry Mertens. Dort gebe es Gelegenheit, in gemütlicher Runde – auch mit den Familienangehörigen – zusammenzusitzen. Doch einige Sänger würden sich dieser Veranstaltung verweigern. Und das schon seit mehreren Jahren.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der gedruckten Ausgabe oder in unserem E-Paper.

Von Stefan Schmidt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare