Läsecke rückt ins zweite Glied

Lukas Kösterke ist neuer Ortsbürgermeister: Auch Zichtau setzt auf die Jugend

+
Lukas Kösterke (3. v. r.) ist neuer Ortsbürgermeister in Zichtau. Unterstützt wird der 23-Jährige von den Ratsmitgliedern Gisela Pfeil (v. l.), Martina Näfe, Astrid Läsecke, Hans-Henning Weichert, Hartmut Wedler und Rainer Schmidt.

Zichtau – Bis vor wenigen Tagen, so berichtete Astrid Läsecke am Donnerstagabend, habe man gedacht, Zichtau stelle in der neuen Legislaturperiode den jüngsten Ortsbürgermeister weit und breit.

Doch dann las sie in der Altmark-Zeitung, dass Schenkenhorst mit Fabian Krüger sogar einen 19-Jährigen zum Dorfchef gewählt habe. „Da müssen wir uns nun hinten anstellen“, erklärte sie lachend.

Denn in Zichtau führt ab sofort Lukas Kösterke das Kommando. Und der ist „schon“ 23 Jahre alt. Kösterke war bisher stellvertretender Ortschef und übernahm diesen Posten bereits mit 18 Jahren, damals gerade frisch in den Rat gewählt. Das jüngste Ratsmitglied erhielt bei der Kommunalwahl am 26. Mai mehr als doppelt so viele Stimmen wie die Nummer zwei in dieser Rangfolge, Rainer Schmidt und mehr als dreimal so viele Stimmen wie die bisherige Ortsbürgermeisterin Astrid Läsecke.

Sie rückt nun ins zweite Glied und ist künftig Kösterkes Stellvertreterin. Gab es für das Amt des Ortsbürgermeisters bei der Wahl am Donnerstagabend nur einen Bewerber, so kandidierte für den Vizeposten mit Harald Wedler ein zweites Ratsmitglied. Das hatte zur Folge, dass im Dorfgemeinschaftshaus geheim gewählt wurde. Dabei setzte sich Astrid Läsecke mit 6:1 Stimmen durch.

Die bisherige Amtsinhaberin zog anschließend eine Bilanz ihrer elfjährigen Tätigkeit – Astrid Läsecke übernahm den Bürgermeisterposten im Jahr 2008, als Zichtau noch eine eigenständige Gemeinde war. Sie erinnerte daran, dass Zichtau mit die erste Kommune gewesen sei, die im Zuge der Gebietsreform freiwillig zur Stadt Gardelegen gehen wollte. „Das war damals eine Heidenarbeit“, diesen Wechsel zu vollziehen. Während ihrer Amtszeit gab es die Gründung des Freibad-Fördervereins im Jahr 2009, im selben Jahr die Fertigstellung der Wassertretstelle.

Insgesamt habe es in den vergangenen Jahren „viele Höhepunkte im kleinen Zichtau“ gegeben, blickte die scheidende Ortsbürgermeisterin zurück. Dies sei ohne die tatkräftige Mithilfe der Ortschaftsratsmitglieder und des Waldbad-Fördervereins nicht möglich gewesen.

VON STEFAN SCHMIDT

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare