Es werde (besseres) Licht

Von Lotsche bis Parleib: 560 Straßenlampen erhalten LED-Technik

+
LED-Lampen am Straßenrand wie hier in Solpke soll es immer häufiger geben. Im nächsten Jahr sollen 560 Straßenlampen umgerüstet werden.

Gardelegen – Nicht weniger als 560 Straßenlampen sollen im Gardelegener Stadtgebiet im kommenden Jahr auf LED-Licht umgestellt werden. Das kündigt Gardelegens Bauamtsleiter Ottmar Wiesel an. Für diese Maßnahmen ist Fördergeld beantragt.

Und zwar beim Bundes-Umweltministerium. Die Umrüstung kosttet etwa 320 000 Euro – ein Fünftel davon könnte als Fördergeld fließen.

Herausgesucht für die LED-Umstellung habe man „wichtige innerörtliche Straßen, aber auch Wohnstraßen“, erklärt Ottmar Wiesel. Man habe auch „ganz bewusst“ neuralgische Punkte in Ortschaften ausgewählt, beispielsweise den Jägerstieg im Bereich des Geschwister-Scholl-Gymnasiums, wo „in der morgendlichen Dunkelheit besonders viele Fußgänger und Radfahrer unterwegs sind“.

Außerdem habe man Wohnstraßen ausgesucht, „wo einige Lampen nur noch glimmen, die Leuchtleistung also nicht mehr gut ist“, erläutert der Bauamtsleiter weiter. Umstellungen auf LED-Licht sind schwerpunktmäßig in den Ortschaften Ackendorf, Algenstedt, Gardelegen, Hottendorf, Jävenitz, Kloster Neuendorf, Lindstedt, Lotsche, Miesterhorst, Parleib, Seethen, Solpke, Zienau und Weteritz geplant. Die künftig mit LED-Licht neu ausgeleuchtete Wegstrecke liegt bei immerhin 23 Kilometern.

Bereits im Jahr 2017 waren 319 Lampen auf LED-Licht umgestellt worden. Schwerpunkte waren seinerzeit die Ortsdurchfahrten an den Bundesstraßen 71 und 188 wie in Solpke, Letzlingen, Jävenitz, Miesterhorst und Estedt. Neues und besseres Licht gab es darüber hinaus in Roxförde (86 Lampen), Hemstedt (24 Lampen) und Lindenthal (22 Lampen).

Sobald es im aktuellen Fall den Zuwendungsbescheid geben sollte, startet die Ausschreibung. Die Umstellung soll zwischen Februar 2020 und Februar 2021 erfolgen. Doch damit nicht genug: Auch in den kommenden Jahren, so kündigt Ottmar Wiesel an, werde die Stadtverwaltung Straßenlampen auf LED-Technik umrüsten. Es gehe dabei sowohl um Kosteneinsparungen als auch um den Umweltschutz, weil durch die neue Technik Kohlendioxid eingespart werden könne.

VON STEFAN SCHMIDT

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare