Simona Docanova und Georgi Sekeyra organisierten Auftritt im Gardelegener Rathaussaal selbst

Konzert-Premiere in Eigenregie

Wählten für ihre Deutschland-Premiere den Gardelegener Rathaussaal: Pianistin Simona Docanova und Klarinettist Georgi Sekeyra gaben am Sonnabend ein Konzert mit Werken von Danzi, Chopin, Poulenc und Valtchanov. Fotos (2): Tenbrink

Gardelegen. Sie unterrichtet Klavier an der Gardelegener Musikschule, er Klarinette in Trier. Und zusammen traten Simona Docanova und Georgi Sekeyra am Sonnabend im Gardelegener Rathaussaal auf – zum ersten Mal in Deutschland und komplett in Eigenregie.

In Bulgarien, wo beide geboren und regelmäßig zu Besuch sind, standen sie bereits öfters zusammen auf der Bühne. Der Auftritt in Gardelegen war Docanovas Idee, vorgehabt hätte sie das schon länger, erzählt die ausgebildete Pianistin. Den Rathaussaal und den Flügel kennt sie von Auftritten mit der Musikschule.

Das Anliegen passte nur allzu gut in die Bemühungen des Gardelegener Kulturtreffs. Wie berichtet, hatten dessen Mitglieder alle Interessierten dazu ermuntert, Kulturveranstaltungen jeglicher Art zu initiieren. Logistische Unterstützung, wie in diesem Fall durch einen Veranstaltungsraum und das Instrument, kann bei Bedarf gewährleistet werden. Ansonsten hätten Docanova und Sekeyra alles selbst organisiert, erzählt Gardelegens Kulturbeauftragte Mandy Botzler. Von der Anmietung des Saals über das Bewerben der Veranstaltung bis hin zu den Eintrittskarten.

All diese Vorbereitungen mündeten in dem Konzert am Sonnabend in Gardelegen und in einem weiteren am Sonntag in Magdeburg, wo Simona Docanova lebt. Dafür hatten die beiden Musiker Stücke von vier Komponisten ausgewählt. Den Auftakt bildete das Konzertstück Nummer 2 von Franz Danzi für Klarinette und Klavier. Anschließend spielte Docanova Frédéric Chopins Präludien op. 28 – den ersten Teil vor, den zweiten nach einer kurzen Pause.

Bei der darauffolgenden Sonate von Francis Poulenc und dem Rondo von Marin Valtchanov bekamen die rund 25 Zuschauer dann wieder das wunderbare Zusammenspiel von Klarinette und Klavier geboten.

Von Karsten Tenbrink

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare