Ein ungewöhnliches Konzert auf einem ungewöhnlichen Instrument in der Ipser Dorfkirche

Klänge auf dem „Ur-Synthesizer“

+
Musik mit den Fingern: Carolina Eyck spielte das Theremin, Bertram Burkert begleitete sie an der Gitarre.

Ipse. Es gibt Instrumente, die sind einem bekannt. Und solche, die es nicht sind. Es gibt Instrumente, die sind laut. Und solche, die eher leise sind. Letzteres ist jeweils das Theremin, ein vor 97 Jahren in Russland erfundenes ungewöhnliches Musikinstrument.

Die Töne werden durch elektromagnetische Felder erzeugt. 

Nur gucken, nicht anfassen: In einer kurzen Pause konnten die Besucher des Konzerts sich im Stehen das ungewöhnliche Instrument anschauen.

Als Carolina Eyck, eine der weltbesten Theremin-Spielerinnen, die ersten Töne erklingen ließ, schauten die etwa 40 Besucher des Konzerts am Sonnabend in der kleinen Dorfkirche von Ipse zuerst leicht irritiert, dann verwundert. Bis die deutsch-sorbische Musikerin in einer kurzen Pause eben jenes Theremin erläuterte. Es sei sozusagen „der Ur-Synthesizer“, umschrieb Eyck, die während des Konzerts vom Gitarristen Bertram Burkert begleitet wurde. Mit den Händen, speziell mit ihren Fingern, entlockt die junge Frau diesem selten gespielten Instrument geradezu sphärische Klänge – so war das Konzert im Rahmen der Altmark-Festspiele auch umschrieben.

Der Verein „Ipse excitare“ verwöhnte die Besucher des Konzerts während der Pause mit liebevoll zubereiteten Gaumenfreuden.

Ebenso ungewöhnlich wie das Instrument waren auch die Stücke, die Carolina Eyck spielte. „Poeme d‘un jour: Toujours“ von einem gewissen Gabriel Fauré erklang ebenso wie „Bachiana Brasileiras No. 4 Aria“ aus der Feder von Heitor Villa-Lobos. Dass das Theremin auch flotte Rhythmen spielen kann, bewies der „Danse Espagnole“ (Spanischer Tanz) von Manuel de Falla.

Für eine außergewöhnliche Atmosphäre sorgte auch ein krähender Hahn, der mitten im Eröffnungsstück vom Nachbargrundstück laut vor sich hin kikerikite – Carolina Eyck nahm es mit Humor und musste lachen.

Von Stefan Schmidt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare