Seit gestern ist die B 188 in Kloster Neuendorf gesperrt / Bauarbeiten bis Ende August

22 Kilometer lange Umleitung

+
Wer aus Richtung Stendal kommt, der muss in Jävenitz nach rechts in Richtung Lindstedt / Bismark abbiegen – und auf Gegenverkehr achten.

sts Kloster Neuendorf. Alle Jahre wieder. . . gibt es rund um Gardelegen auf einer der Fernverkehrsstraßen eine Großbaustelle. In diesem Sommer befindet sie sich auf der Bundesstraße 188 in Kloster Neuendorf. Dort wird seit gestern die Ortsdurchfahrt erneuert.

Deshalb gilt für die nächsten zwei Monate – die Arbeiten sollen bis Ende August andauern – eine Umleitung, die nördlich über Kassieck und Lindstedt verläuft. Und diese Umleitungsstrecke hat es in sich. Denn sie ist insgesamt 22 Kilometer lang.

Ein weiteres Nadelöhr ist die Kreuzung am Dorfplatz in Lindstedt. Im Nachbarort Kassieck gibt es zudem in Höhe der Kirche eine Ampel. 

In Richtung Stendal müssen Autofahrer an der Gardelegener Umgehungsstraßen-Abfahrt Bismarker Straße runter und fahren dann über Hemstedt, Kassieck, Lindstedt und Jäskau bis nach Jävenitz, wo es auf der B 188 in Richtung Osten weitergeht. Unterwegs gibt es mehrere Engpässe. So die enge Kurve in Hemstedt, dazu die an der Kirche in Kassieck. Dort ist auch eine Ampelanlage aufgebaut, damit das Nadelöhr wechselseitig befahren werden kann. Aufpassen müssen Autofahrer auch an der Kreuzung am Dorfplatz in Lindstedt, wo es bei Lkw-Verkehr ebenfalls eng werden kann. Auswärtige, die aus Richtung Jävenitz kommen, müssen anhalten, weil Autofahrer aus und von Bismark an dieser Kreuzung auch während der Umleitungszeit Vorfahrt haben – was aber nicht alle Verkehrsteilnehmer tun.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare