„Kamen, sahen und siegten“

Team aus Miltern zum ersten Mal beim Pokallauf in Kloster Neuendorf

+
Sie landeten punktgenau in der Mitte auf Platz sieben: Die gastgebenen Klosteraner gingen bei ihrem Pokallauf etwas ersatzgeschwächt an den Start.

Kloster Neuendorf. Die Beteiligung war mit 13 Männermannschaften und einem Frauenteam wie im vergangenen Jahr. Nur das Ergebnis war beim 24. Pokallauf, zu dem die Einsatzkräfte der Feuerwehr Kloster Neuendorf am Sonnabend eingeladen hatten, ein anderes.

Die Roxförder Frauen hatten keine Konkurrenz, so dass ihnen niemand den Siegerpokal streitig machen konnten.

Die Roxförder Männer, die 2014 den Siegerpokal zum dritten Mal in Folge errangen und somit behalten durften, mussten sich nämlich in diesem Jahr mit 23,89 Sekunden (sek) ganz knapp gegen Miltern, die 23,60 sek schnell waren, geschlagen geben. Die Gäste aus dem Landkreis Stendal, die zum ersten Mal mit dabei waren – also „kamen, sahen und siegten“, wie es der Klosteraner Wehrchef Wolfgang Weniger bei der Siegerehrung sagte –, durften den neuen, von Ortsbürgermeister Andreas Höppner gestifteten Wanderpokal entgegennehmen. Zweite wurden die Roxförder, Dritte die Mannhausener mit 25,46 sek (weitere Platzierungen siehe Kasten). Die Gastgeber kamen ersatzgeschwächt aus Platz sieben.

Die Roxförder Frauen waren wieder ohne Konkurrenz, so dass ihnen den Pokal niemand streitig machen konnten. Im Wettkampf traten sie gegen die Männer aus Jeseritz an, die am Ende 13. wurden. Da eine eigentlich angemeldete Jugendmannschaft doch noch abgesagt hatte, war mit den Jävenitzern nur ein Jugendteam am Start. Die Nachwuchsbrandschützer liefen nach dem offiziellen Wettbewerb gegen ein gemischtes Team Kloster Neuendorf/Jävenitz und durften sich auf verkürzter Strecke am Ende über die stolze Zeit von 33,50 sek und über einen Gutschein über insgesamt 50 Euro (für den ersten und zweiten Platz) für die Eisdiele in Jävenitz freuen.

Mit dem Verlauf des Wettbewerbs an sich war Wehrchef Weniger zufrieden. Zahlreiche Helfer waren im Einsatz. So fungierten beispielsweise Klaus Bochmann aus Miltern und der Klosteraner Hans-Eberhard als Plattenrichter und überprüften, ob sich das ganze Equipment auf der Platte befand und der Abstand der Knacken der Schläuche nicht weniger als die fünf Millimeter dicke Messlehre betrug. Edgar Matthes aus Kloster Neuendorf gab das Startzeichen, während Lina Holz (Wiepke) und Andreas Kuschfeldt (Jävenitz) sowie Norbert Müller und Tobias Pelzer (beide Kloster Neuendorf) die Zeiten nahmen. Der Sportverein des Dorfes sorgte mit Deftigem vom Grill für das leibliche Wohl.

Von Elke Weisbach

Die Platzierungen:
Männer
1. Miltern 23,60 sek
2. Roxförde 23,86 sek
3. Mannhausen 25,46 sek
4. Wiepke 26,57 sek
5. Gröningen 27,95 sek
6. Mehmke 28,04 sek
7. Kloster Neuendorf 29,34 sek
8. Jävenitz 30,56 sek
9. Dannefeld 32,06 sek
10. Gardelegen 32,69 sek
11. Ackendorf 32,83 sek
12. Kalbe 39,29 sek
13. Jeseritz 43,13 sek
Frauen
1. Roxförde 1,03,93 sek

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare