Wander-Förderschule war in Letzlingen

Jedes Jahr wird Baum gepflanzt

+
Lena-Marie Seemann und Philipp Kagelmann versorgten den Baum des Jahres mit Wasser.

it Gardelegen / Letzlingen. Jedes Jahr pflanzen Schüler der Gardelegener Wander-Förderschule an der Zufahrt zum Vereinsgelände „Faule Breite“ des Letzlinger Anglervereins den Baum des Jahres.

Jeróme Schulze buddelte für die erste Esskastanie ein Loch, Ralf Pieper gab dafür Tipps.

So auch am Dienstag, als sich die Mädchen und Jungen der Oberstufenklasse 1 und 2 trafen, um zwei Esskastanien zu pflanzen. Doch bevor von den Schülern ein Loch gegraben, der Baum hineingesetzt und gegossen wurde, erklärte ihnen der Förster für das Revier Wannefeld, Ralf Pieper, einige Fakten zum Baum des Jahres. So kann dieser bis zu 35 Meter hoch werden und die Früchte, Maronen, sind nahrhafter als Kartoffeln. Auch Unterschiede zwischen der Ess- und der Rosskastanie nannte er. „Dass die beiden Bäume nicht verwandt sind, wird schon an den Blättern deutlich. “ Und einiges wussten die Schüler schon, denn „wir haben schon im Unterricht über die Esskastanie gesprochen“, so Lehrerin Kornelia Reps.

Anschließend wurde noch im Letzlinger Schlosspark ein Nistkasten für Singvögel angebracht. Zudem schauten sich die Schüler mit ihren Lehrern noch präparierte Waldtiere an, bevor es ein gemeinsames Mittagessen gab.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare