Der Jävenitzer Hirsch röhrt nicht mehr

Das bisherige Ratsmitglied Matthias Henke (r.) übergab Heinz Baldus die Fahne nach dem Einholen zur Verwahrung.

Jävenitz - Von Conny Kaiser. Es war ein feierlicher Akt – und ein trauriger zugleich. Umrahmt von der Musik des Großen Zapfenstreichs wurde zum Jahreswechsel, Punkt 0 Uhr, die Jävenitzer Fahne eingeholt. Ab sofort ist die bis dato eigenständige Gemeinde ein Ortsteil der Stadt Gardelegen.

Der Hirsch röhrt nicht mehr. Das Jävenitzer Wappentier ist zum Jahreswechsel quasi eingewickelt worden. In die Fahne, die der bisherige Bürgermeister Heinz Baldus und das frühere Ratsmitglied Matthias Henke vom Mast geholt haben. Etwa ein Dutzend Jävenitzer schaute dabei zu.

„Die Fahne geht bei Herrn Baldus in Verwahrung. Das ist ein Beschluss des Rates“, sagte dessen bisheriges Mitglied Manfred Loos und stand dabei stramm wie eine Eins. Gerade war der Große Zapfenstreich verklungen. Loos hatte die CD mitgebracht. Und das passende Abspielgerät gleich dazu.

Eigentlich erklingt der Zapfenstreich vorrangig zu Ehren von Persönlichkeiten, aber zuweilen auch zum Ende großer Manöver. Das Manöver, mit dem versucht worden war, die Gebietsreform zu kippen und bei dem Ex-Offizier Heinz Baldus lange eine Vorreiterrolle zukam, gilt inzwischen als gescheitert. Für einen Volksentscheid hätte es 220 000 Unterschriften gebraucht. Eine fast utopisch anmutende Zahl.

Nicht nur deshalb sehen sich diejenigen, die gegen die Reform gekämpft haben – allen voran Baldus und sein bisheriger Rat – nicht als gescheitert an. „Aber Sekt“, so der Ex-Dorfchef, „gibt es heute trotzdem nicht.“ Stattdessen wurde mit Grappa angestoßen.

Das Dienstsiegel des Jävenitzer Bürgermeisters befindet sich fortan in Baldus´ Panzerschrank. Abgegeben werden muss es nicht. „Einen solchen Fall sieht die Gemeindeordnung nicht vor“, so der bisherige Dorfchef, den der Rat vor einiger Zeit als Gemeindeverweser eingesetzt hat. Damit vertritt Baldus den Ort Jävenitz auch weiterhin juristisch. Denn noch ist eine Klage gegen die Reform anhängig.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare