Kassenrollenwechsel jetzt öfter

Jävenitz: Bon-Pflicht sorgt auch in kleineren Geschäften für mehr anfallenden Müll

Bäckermeister Christian Glatz und seine Verkäuferin Martina Hartigs müssen seit gestern jedes Mal den Kassenbon ausdrucken. Die Folge: Das Müllaufkommen steigt. Denn kaum jemand nimmt den Bon mit.
+
Bäckermeister Christian Glatz und seine Verkäuferin Martina Hartigs müssen seit gestern jedes Mal den Kassenbon ausdrucken. Die Folge: Das Müllaufkommen steigt. Denn kaum jemand nimmt den Bon mit.

Jävenitz – Seit Jahresbeginn gilt bundesweit die Bonpflicht für alle Verkaufseinrichtungen. Um eventuellen Steuerbetrügern das Leben schwerer zu machen, ist jedes Geschäft, das über eine automatische Kasse verfügt, verpflichtet, bei jeder Abbuchung den Kassenbon auszudrucken und dem Kunden in die Hand zu geben.

Will der Kunde diesen Zettel nicht haben, schmeißt der Verkäufer ihn in der Regel weg – Müllvermeidung sieht irgendwie anders aus. Vor allem das Bäckerhandwerk läuft gegen diese Bonpflicht, die auch innerhalb der Bundesregierung umstritten ist, Sturm.

In Jävenitz gibt es mit Christian Glatz einen privaten Bäckermeister, der nach eigenen Angaben „etwa 100 Kunden pro Tag“ hat. Dabei handelt es sich um Stammkunden aus dem Ort und den Nachbardörfern, aber auch um „Laufkundschaft“: Autofahrer, die auf der Bundesstraße 188 unterwegs sind, wo Glatz sein Geschäft hat, und mal kurz anhalten, um Brötchen oder andere Leckereien zu kaufen.

Den Kassenbon dafür haben in der Vergangenheit die wenigsten Kunden haben wollen. Ob das mit dem neuen Gesetz nun anders wird, wusste Christian Glatz gestern, am ersten Arbeitstag im neuen Jahr, natürlich noch nicht. „Aber ich glaube nicht, dass sich am Verhalten der Kunden grundsätzlich etwas ändern wird“, schätzt er ein. Soll heißen: Wer beispielsweise zwei Brötchen für ein paar Cent kauft, der beharrt in den seltensten Fällen darauf, den Bon ausgereicht zu bekommen. „Die Folge ist, dass wir ihn dann wegschmeißen“, sagt Christian Glatz. Selbst für ein verhältnismäßig kleines Geschäft wie seine Bäckerei bedeute das mehr Müllaufkommen. „Ansonsten ändert sich für uns nicht viel“, sagt Christian Glatz. Er benötige aber wohl ab sofort mehr Kassenrollen. Bisher sei er mit einer Rolle auch mal mehrere Monate ausgekommen, berichtet der Bäckermeister. „Ab sofort könnte es sein, dass wir sie jede Woche wechseln müssen.“

VON STEFAN SCHMIDT

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare