1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Gardelegen

Wenn Trainer und Kapitän den Rasen mähen

Erstellt:

Von: Stefan Schmidt

Kommentare

Mann vor Kassenhäuschen
Der Eingangsbereich ist neu gestaltet worden. © Stefan Schmidt

Der SSV 80 Gardelegen sucht dringend einen Platzwart. Derzeit gibt es Notlösungen.

Gardelegen – In einer Woche beginnt die neue Verbandsliga-Saison der Fußballer des SSV 80 Gardelegen. Der Verein hat die – sehr kurze – Sommerpause dazu genutzt, einige bauliche Veränderungen auf der Anlage an der Rieselwiese, die der Stadt Gardelegen gehört, vorzunehmen. „Wir haben uns vor allem im Eingangsbereich deutlich verbessert,“ sagt Daniel Burkardt, Jugend- und Frauenwart beim Gardelegener Verein. Ein neues, deutlich größeres Kassenhäuschen in den grün-roten Vereins- und Stadtfarben ist entstanden, damit die Kassiererinnen überdacht sitzen können und mehr Platz beim Einlass ist. Dies alles, so Daniel Burkardt, hat der Verein in Eigeninitiative gemacht.

Eigeninitiative ist derzeit auch gezwungenermaßen bei der Platzpflege nötig. Denn der bisherige Platzwart fällt krankheitsbedingt aus, ein Ersatz ist noch nicht gefunden. Was zur Folge hat, dass mitunter auch Norbert Scheinert, der Trainer der Verbandsliga-Fußballer, und sein Sohn Florian, der Kapitän der ersten Mannschaft ist, auf dem Rasentraktor sitzen und das Grün kurz halten – man stelle sich vor, bei Fußball-Rekordmeister FC Bayern München würden sich Trainer Julian Nagelsmann und Kapitän Manuel Neuer nebenbei als Greenkeeper betätigen. Gardelegens Sektionsleiter Jens Bombach würde sich über Bewerbungen als Mini-Jobber für die Rasenpflege unter der Telefonnummer (01 71) 7 19 26 50 freuen.

Der Rasen auf den insgesamt drei Fußballplätzen an der Rieselwiese muss alle zwei Tage gemäht werden, um darauf ordentlich kicken zu können. Nahezu täglich muss darüber hinaus gesprengt werden, um das Grün in Schuss zu halten. Dies übernimmt beim SSV 80 Gardelegen eine Beregnungsanlage. Zumal dieser und die vergangenen Sommer sehr trocken sind bzw. waren und Nass von oben rar ist. Das Rasenmähen und Walzen geschieht meistens tagsüber. Denn nach Feierabend wird auf den Plätzen an fast jedem Tag trainiert – der SSV 80 Gardelegen hat sämtliche Altersklassen, von den Alten Herren bis hinunter zur F-Jugend, besetzt und nimmt mit diesen Teams am Punktspielbetrieb teil.

Eine weitere bauliche Veränderung auf der Sportanlage am Gardelegener Buschhorstweg betrifft die alte und unansehnliche Mauer zwischen Einlass und Hauptplatz. Sie ist nach vielen Jahrzehnten abgerissen worden und durch einen modernen Zaun ersetzt worden. „Das sieht nun einfach viel ansprechender aus“, freut sich Daniel Burkardt.

Auch interessant

Kommentare