Verein vergrößert sich mit Areal „An den Burgstücken“

Gardelegener Hundesportverein zieht um

Das Vereinsgelände des Hundesportvereins Waldschnibbe befindet sich bis zum Ende des Jahres noch in der Waldschnibbe.
+
Das Vereinsgelände des Hundesportvereins Waldschnibbe befindet sich bis zum Ende des Jahres noch in der Waldschnibbe.
  • Ina Tschakyrow
    vonIna Tschakyrow
    schließen

Der Hundesportverein Waldschnibbe in Gardelegen zieht um. Das neue Vereinsgelände befindet sich „An den Burgstücken“, informiert Vorstandsvorsitzender Mario Barnieck. Lässt es die Corona-Situation zu, soll der Umzug gegen Ende des Jahres erfolgen.

Gardelegen – Warum hat sich der Hundesportverein ein neues Vereinsgelände gesucht? Mario Barnieck sagt, dass sich der Verein vergrößern möchte.

Sportliche Wettkämpfe, wie zum Beispiel das Agility Turnier, das in den vergangenen Jahren auf dem Sportplatz in Algenstedt stattfand, sollen zukünftig auf dem Vereinsgelände durchgeführt werden. Auch die Landesmeisterschaften für den Schutzhundedienst können auf dem neuen Vereinsgelände stattfinden, wodurch auch Kosten bei der Organisation der Turniere eingespart werden.

Genügend Platz für die sportlichen Wettkämpfe gibt es: Das neue Areal ist etwa 8000 Quadratmeter groß. Das Vereinsgelände an der Waldschnibbe nur 2500 Quadratmeter. Wegen der Größe des neuen Areals entstehen zwei Trainingsplätze (zuvor gab es nur einen), ein Welpenplatz mit Überdachung, der derzeit auf einem angrenzenden Grundstück ist, Wohncontainer als Vereinshaus und ein Parkplatz.

Seit 1953 hat der Hundesportverein das Vereinsgelände in der Waldschnibbe. Das Areal wurde zu DDR-Zeiten vom Staat zugewiesen. Das Gelände gehört allerdings drei Parteien: der Stadt, die einen Teil des Geländes an den Hundesportverein Waldschnibbe verpachtet hat sowie zwei Privatleuten.

Der Umzug auf ein neues Gelände ist schon länger geplant: Der Hundesportverein Waldschnibbe hat das bereits im Jahr 2019 bei einer Jahreshauptversammlung beschlossen. Daraufhin wurde bei der Stadt Gardelegen die Suche nach einem neuen Vereinsgelände angefragt. Das Areal muss zentral liegen, in Gardelegen, und möglichst ohne Wohnhäuser in der Nähe, denn bei einem Hundesportverein kann es auch mal laut werden, erklärt Mario Barnieck. Etwa ein Jahr hat die Suche gedauert. Das Gelände „An den Burgstücken“, neben der Lebenshilfe Altmark West, wird von der Stadt an den Hundesportverein verpachtet.

Das Jahr über ist der Verein aber noch an der Waldschnibbe, so der Vorstandsvorsitzende. Langsam beginnen die Vereinsmitglieder mit den Vorbereitungen auf dem neuen Areal. So wurden bereits ein Zaun gebaut und der Platz begradigt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare