Benno und Berta, das neue Gardelegener Stadtgraben-Schwanenpaar, hat fünffachen Nachwuchs

Großfamilie mit aggressivem Papa

Die neu am Gardelegener Stadtgraben lebende Schwanenfamilie hat fünffachen Nachwuchs bekommen. Vor allem der Schwanenvater gilt aber als aggressiv.
+
Die neu am Gardelegener Stadtgraben lebende Schwanenfamilie hat fünffachen Nachwuchs bekommen. Vor allem der Schwanenvater gilt aber als aggressiv.

Gardelegen. Sie schwimmen stolz über den Stadtgraben und zeigen ihren Nachwuchs. Die seit wenigen Monaten am Gardelegener Wall lebende neue Schwanenfamilie hat vor wenigen Wochen gleich fünffachen Nachwuchs bekommen.

Mama und Papa Schwan – genannt Benno und Berta, nachdem das Vorgängerpaar Anton und Antje hieß – machen nun Ausflüge mit ihrem gefiederten Nachwuchs, erkunden die Gegend, bringen den Kleinen erste Überlebenstechniken bei.

Die Neuankömmlinge hatten im Frühjahr das Altpaar Anton und Antje vertrieben. „Sie waren schon in die Jahre gekommen“, weiß Ingeborg Köhn. Die Anwohnerin kümmerte sich jahrelang um das bisherige Schwanenpaar, das nicht nur rund 15 Jahre alt war, sondern auch Handicaps hatte: Sie hatte beispielsweise nur noch ein Auge, im vergangenen Jahr gab es zudem keinen Nachwuchs.

Das ist beim neuen Paar, das die bisherigen Stadtgrabenbewohner vertrieben hatte, anders. „Fünf Schwanenkinder beim ersten Wurf, das ist schon sehr viel“, weiß Ingeborg Köhn. Entsprechend fürsorglich gehen Benno und Berta mit ihrem Nachwuchs um.

Wichtig für Passanten: „Man sollte die Schwäne auf jeden Fall in Ruhe lassen und reichlich Abstand halten“, bittet Ingeborg Köhn. Denn vor allem der Vater sei recht aggressiv. Als seine Gattin noch brütete, griff er immer wieder andere tierische Familien wie Enten an. Auch jetzt „zeigt er ein mitunter sehr aggressives Verhalten“, so Ingeborg Köhn. Vor allem Kinder und Hunde sollten deshalb „einen weiten Bogen“ um die Schwanenfamilie machen.

Von Stefan Schmidt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare