Unterstand an Lagerhalle der Landmaschinen GmbH in Badel abgebrannt / Mitarbeiter bemerkten Geruch des Feuers

Großbrand konnte verhindert werden

+
Um 11.56 Uhr wurden die Einsatzkräfte aus Badel, Thüritz und Zierau zum Gelände der Badeler Landmaschinen GmbH gerufen. Dort brannte ein Unterstand. Durch den schnellen Einsatz konnte ein Übergreifen auf die Lagerhalle verhindert werden.

mb/koe Badel. Einen eventuellen Millionenschaden an Landtechnik und Gebäude konnte am Sonnabend gegen 12 Uhr die Ortsfeuerwehr Badel sowie die Löschgruppen Thüritz und Zierau abwenden.

Es war 11.56 Uhr am Sonnabend als in Badel, Thüritz und Zierau die Sirenen und Alarmmeldeempfänger der Feuerwehr erklangen. Im ersten Augenblick dachten viele der Einsatzkräfte, dass es sich um eine Sirenenprobe am Sonnabend handle, dem war aber nicht so: An der Bahnhofstraße in Badel, auf dem Gelände der Landmaschinen GmbH, brannte ein kleiner Unterstand, unter dem altes Holz sowie Paletten gelagert werden.

Dicht an der Halle, in der Getreide gelagert wird, brannte am Sonnabendmittag in Badel ein Unterstand mit Altholz.

Einige Mitarbeiter der Firma waren am Sonnabendmittag in der großen Lagerhalle für Getreide noch mit einigen Arbeiten beschäftigt, als ihnen plötzlich Brandgeruch in die Nase stieg. Nach kurzem Suchen fand man den kleinen Unterstand bereits im Vollbrand und das Feuer drohte auch auf die Lagerhalle, die über einen Holzdachstuhl und eine Photovoltaik-Anlage verfügt, überzugreifen. Gleich neben dem Brand, nur wenige Meter entfernt, steht außerdem ein Flüssiggastank. Auch ein Mähdrescher, im Wert von etwa 500 000 Euro, war ebenfalls nur wenige Meter vor dem brennenden Unterstand geparkt.

Als erste Maßnahme vor Ort wurde ein Flüssiggastank, der nur wenige Meter vom Feuer entfernt war, durch die Feuerwehr gekühlt.

Die Mitarbeiter alarmierten die Feuerwehr über die Leitstelle in Stendal und brachten die Technik in Sicherheit. Schon nach wenigen Minuten waren die ersten Einsatzkräfte mit den Fahrzeugen vor Ort. Sie kühlten als erstes den Flüssiggastank und brachten mit Schwerschaum den Brand unter Kontrolle. Im Einsatz vor Ort waren 17 Einsatzkräfte mit fünf Fahrzeugen. Auch die Wehr aus Kakerbeck mit Brüchau wurde zum Einsatz alarmiert. Die Feuerwehrleute konnten aber den Einsatz abbrechen, da die Kräfte, die bereits in Badel vor Ort waren, ausreichten. Die Halle und die Technik blieben von dem Brand verschont. Der Unterstand selbst war nur wenig betroffen. Lediglich die Regenrinne der Lagerhalle muss erneuert werden. Der Brand war um 13.10 Uhr gelöscht.

Die Polizei nahm die Ermittlungen zur Brandursache auf. Brandstiftung wird derzeit noch nicht ausgeschlossen.

Von Hanna Koerdt und Maik Bock

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare