Je größer der Ort, desto mehr Geld

Aufwandsentschädigung für Feuerwehren: Beratung in Gardelegen

+
Das Einsatzgeld von zehn Euro für jeden Aktiven soll auch in der neuen Aufwandsentschädigungssatzung für die Feuerwehren bestehen bleiben.

Gardelegen. Vielleicht klappt es beim zweiten Versuch. Die Aufwandsentschädigungssatzung für ehrenamtlich Tätige im Gardelegener Stadtgebiet soll neu beschlossen werden. Das legt die Gardelegener Stadtverwaltung den Mitgliedern des Stadtrates als Beschlussvorlage vor.

Vor knapp einem Jahr scheiterte ein erster Anlauf vor allem an den Neinstimmen der CDU-Fraktion. Dessen Vorsitzender Jörg Gebur erklärte unlängst zwar, dass die Christdemokraten keinesfalls gegen die Neufassung der Satzung seien. Aber zum damaligen Zeitpunkt – kurz nach der Wahl des neuen Stadtrates – habe man wichtigere Dinge zu tun gehabt, als sich den Kopf über die Bezahlung von Ehrenamtlichen zu zerbrechen. Fakt ist aber auch: Die Satzung wurde nicht beschlossen, obwohl vorher eine Arbeitsgruppe darüber beraten hatte.

Die nun vorliegende Satzung sieht bei den Feuerwehrleuten eine entscheidende Änderung vor: Die Aufwandsentschädigung soll generell nach der Größe des Ortes und damit einhergehend auch nach der Anzahl der Einsätze gestaffelt werden. Im Klartext: Der Leiter der Gardelegener Ortsfeuerwehr soll künftig monatlich 120 Euro bekommen und damit doppelt so viel wie beispielsweise der Leiter der Feuerwehr in Seethen – einem Ortsteil, der weniger als 250 Einwohner hat und damit den niedrigsten Satz an Aufwandsentschädigungen für Ortswehrleiter hat (siehe Info-Kasten). Die Stellvertreter des jeweiligen Wehrleiters sollen stets die Hälfte der Aufwandsentschädigung des Chefs erhalten.

Nicht angerührt wird das Einsatzgeld. Es beträgt nach wie vor zehn Euro pro Einsatz und Person. Bei der Einsatzreserve – das sind jene aktiven Feuerwehrleute, die bei einer Alarmierung zwar zum Gerätehaus fahren, dann aber nicht mit ausrücken und sich in Bereitschaft halten – bleibt es beim Satz von fünf Euro pro Person.

Von Stefan Schmidt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare