Randale nach Hunnebrössel-Fest

Empörung in Dannefeld: Ginkgo und Buche zerstört

+
Fassungs- und ratlos stehen Dannefelds Ortsbürgermeister Maik Lüer (links) und sein Stellvertreter Ralf Schulz vor dem abgebrochenen Ginkgobaum.

reh Dannefeld. Unbekannte Täter randalierten in Dannefeld in der Nacht von Pfingstsonntag zu Montag. Auf dem Platz am Denkmal in der Ortsmitte brachen sie einen Ginkgobaum und eine Blutbuche vom Stamm und zerstörten die Baumpfähle.

Beide Bäume waren vor zwei Jahren von der Stadt als Ersatz für gefällte Bäume gepflanzt worden und gut angewachsen.

Ortsbürgermeister Maik Lüer konnte sich noch gut an den Tag erinnern, als damals plötzlich am helllichten Tag ein Baum ohne Fremdeinwirkung auf dem Platz umfiel: „Nähere Untersuchungen ergaben, dass er krank war. Wir beschlossen daraufhin, auch die anderen vier alten Bäume in der Nähe des Denkmals entfernen zu lassen.“ Und der Ortschaftsrat tat mit dieser Entscheidung genau das Richtige. Alle Bäume waren befallen und eine Gefahr für die Öffentlichkeit. Gemeinsam mit der Hansestadt Gardelegen wurde eine Ersatzpflanzung vorgenommen. „Wir haben uns mit einem Ahorn, Ginkgobaum, einer Linde, Magnolie und Blutbuche fünf neue Bäume ausgesucht. Hinzu kamen diverse Büsche und Sträucher, die den Platz verschönern sollten. Schließlich ist das ein Ort, wo man sich in gepflegter Umgebung treffen und auf der Bank auch mal einen Plausch halten kann“, sagte Ralf Schulz, der stellvertretende Ortsbürgermeister.

Doch das sahen am vergangenen Wochenende wohl nicht alle so. „Die Tat muss sich zwischen 3 und 6 Uhr in der Früh ereignet haben. Schon am Montag vor dem Gottesdienst im Festzelt wurden wir von den Randalen unterrichtet. Die Leute waren sehr verärgert“, wusste Ralf Schulz. Auch die Mitglieder des Ortschaftsrates und alle Hunnebrössel distanzieren sich von dieser Zerstörung.

Hinweise zu der Tat oder den Tätern nimmt der Dannefelder Ortschaftsrat oder auch die Polizei in Gardelegen unter der Telefonnummer (0 39 07) 72 40 entgegen. Wie Ralf Schulz mitteilte, beläuft sich der Schaden auf etwa 1800 Euro. In den kommenden Tagen werden Mitarbeiter, die für die Grünflächenpflege in der Hansestadt zuständig sind, die zerstörten Bäume entfernen und im Herbst zwei neue pflanzen. Die Kosten werden von der Stadt übernommen. „Dafür hätten wir uns in Dannefeld sehr gerne einen anderen Wunsch erfüllt“, sind sich Maik Lüer und Ralf Schulz einig.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare