Chorgesang auf dem Harbig-Sportplatz / Spaß auf dem Rummel und der Vereinsmeile

Gewaltige Stimmen

+
Leon Koßurok (vorn) sowie Bernd Werner (v.l.), Daisy Richter und Sebastian Pieper hatten Spaß auf der Berg- und Talbahn, deren Wagen super-schnell ihre Runden drehten – vor- und auch rückwärts.

Gardelegen. Süßer die Stimmen nie klangen – auf der Bühne auf dem Harbig-Sportplatz war das am Sonnabendnachmittag auf jeden Fall der Fall. Am Freitag gab es dagegen jugendliche Klänge von den Local Heroes – junge Künstler aus der Altmark und Gäste zu erleben.

Am Sonnabendnachmittag überließen sich im Dreiviertel-Stunden-Takt die Folkloregruppe „Hoahnenfoot“ mit Kerstin und Andreas Finger aus Dannefeld, Otto Reutter, alias Manfred Brandt aus Wannefeld, die Miester „Drömlingsspatzen“ sowie die Gardelegener Klangkörper Marinekameradschaft, Postchor und „Eintracht“ die Bühne. Und obwohl die Sonne recht unbarmherzig auf das Gelände mit wenigen schattigen Plätzen brannte, hatten sich doch zahlreiche Freunde des Chorgesangs eingefunden.

Gleich neben dem Sportplatz auf dem Tivoliplatz gab es in zahlreichen Fahrgeschäften Spaß für Groß und Klein.

Auf dem Wall boten Vereine und Institutionen Mitmach-Aktionen an. Dazu gehörten beispielsweise das Gardelegener Jugendförderungszentrum mit dem Jugendclub „Mood“, die PVGS, Badeland Wolfsburg, die Naturparkverwaltung Drömling, die Prignitzer Kunstmacher, Verdi sowie Reit- und Fahr-touristik Neuenhofe.

Von Elke Weisbach

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare