Schillerstraße: Unterschiedliche Auffassungen im Bauausschuss

Gefahr durch Parker?

An der Schillerstraße in Gardelegen wird in Fahrtrichtung Postkreuzung oft am Fahrbahnrand geparkt. Im Bauausschuss gab es dazu unterschiedliche Auffassungen.

sts Gardelegen. Entlang der Schillerstraße in Gardelegen, im Bereich zwischen Schlüsselkorb und der Postkreuzung, wird oft am Fahrbahnrand geparkt. Das ärgert das Stadtratsmitglied Sieghard Dutz, der in der Nähe wohnt.

„Manchmal gibt es da ein regelrechtes Chaos“, beschreibt er die Situation und plädiert für ein Parkverbot. Denn es gebe zwangsläufig Lückenspringer und bei Schwerlastverkehr sei die Situation besonders kompliziert. Dies sprach Dutz im städtischen Bauausschuss an. Der Ausschussvorsitzende Gustav Wienecke sieht das „ganz anders“. Er hält am Fahrbahnrand parkende Autos für eine Verkehrsberuhigung. „Ich würde das gar nicht so hochbauschen“, erklärte Wienecke. Unterstützung erhielt er von Bauamtsleiter Engelhard Behrends. Die Polizei sehe in den Parkern auch kein Problem, argumentierte er.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare