Stadt wartet auf Grundsteuerzahlungen / Zwangsversteigerung beantragt

Gardelegener Konservenfabrik unterm Hammer

+
Die ehemalige Konservenfabrik an der Letzlinger Straße in Gardelegen wird zwangsversteigert. Damit reagiert die Stadt auf Streitigkeiten mit dem privaten Eigentümer.

Gardelegen – Es ist ein Einzeldenkmal. Und steht seit vielen Jahren leer. Die Rede ist von der ehemaligen Konservenfabrik an der Letzlinger Straße in Gardelegen.

Das Gebäude ist zwar „von der Bausubstanz her wunderschön“, sagte Gardelegens Bürgermeisterin Mandy Zepig am Mittwoch im Rahmen eines Pressegesprächs. Aber: Das Areal ist aus Sicht der Kommune ein Sorgenkind.

Die Konservenfabrik gehört seit fast einem Jahrzehnt einem privaten Eigentümer. Der aber, berichtet Silke Fischer aus dem städtischen Amt für Finanzwesen, habe so gut wie nie Grundsteuern für das Objekt gezahlt. Auch vereinbarte Ratenzahlungen seien so gut wie nie geflossen, so dass sich die Stadt nun zu einem Schritt gezwungen sah, der nach Auffassung von Silke Fischer und auch Mandy Zepig juristisch korrekt sei: Die ehemalige Konservenfabrik kommt nun unter den Hammer. Am Donnerstag, 11. Juli, gibt es eine Zwangsversteigerung. Sollte sich ein Käufer finden und Geld dafür zahlen, könnte die Stadt die fehlenden Einnahmen auf diese Weise zumindest teilweise wieder hereinholen. Und: Der Eigentümer habe bis zum 11. Juli Zeit, die ausstehende Summe an die Stadt zu überweisen. Dann würde die Zwangsversteigerung abgeblasen.

Anlass für die Information rund um die ehemalige Konservenfabrik, so Mandy Zepig, sei ein Flyer des Eigentümers, der für Sonnabend zu einem Tag der offenen Tür („Betreten auf eigene Gefahr“) einlädt. In einem Schreiben an den Petitionsausschuss des Bundestags wird zudem behauptet, die Stadt versteigere das Objekt für einen Euro und der neue Besitzer dürfe es abreißen. „Beide Behauptungen stimmen nicht“, so Mandy Zepig. Die Stadt habe sehr wohl ein Interesse daran, dass sich dort baulich etwas tue – was in den vergangenen Jahren nicht geschehen sei.

VON STEFAN SCHMIDT

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare