1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Gardelegen

Gardelegener engagieren sich für Bürgerpark

Erstellt:

Von: Ina Tschakyrow

Kommentare

Gardelegener Bürgerparkmacher
Die Bürgerparkmacher sind Romy Topf (v.l.), Dagmar Bauer, Eric Drewlies, Romy Gille, Jessica Richter und Harald Gaede. © Ina Tschakyrow

Vor etwa einem Jahr fand das erste Treffen der Gardelegener Bürgerparkmacher statt. Sie setzen sich für die Gestaltung des Bürgerparks ein und organisieren Veranstaltungen.

Gardelegen – Aus den Beeten wurde Unkraut entfernt, 200 Veilchen wurden gepflanzt – Am 19. März fand der erste Arbeitseinsatz der Bürgerparkmacher in der Grünanlage statt. Kurz darauf gab es eine gemeinsame Pflanzaktion mit Grundschülern, die etwa 150 Blumen im Eingangsbereich und am Laugebach setzten. „Wir wollen mehr Leben in den Bürgerpark bringen“, sagt Romy Gille, die neben Romy Topf, Eric Drewlies, Jessica Richter, Harald Gaede und Dagmar Bauer zu den Bürgerparkmachern gehört. „Wenn es mehr Leben im Bürgerpark gibt, wird dieser auch mehr genutzt“, ergänzt die Gardelegenerin. Damit könnte auch der Vandalismus zurückgehen.

Das erste Treffen der Bürgerparkmacher fand im vergangenen Mai im Bürgerpark statt. Dagmar Bauer, die auch in der Stadtverwaltung und für den Grünbereich tätig ist, hatte die Idee. Die Bürgerparkmacher überlegen sich, was in der Grünanlage „gemacht werden könnte“, um beispielsweise den Park zu pflegen und weiter zu gestalten, so Romy Gille, die den Bürgerpark selbst in ihrer Freizeit oft nutzt. „Wir wollen den Park noch schöner machen“, sagt sie.

Deswegen gab es die Pflanzaktion. Die Stadt unterstützt die Bürgerparkmacher beispielsweise darin, dass die Blumen anschließend gegossen werden. Über die Aktion der Stadt „Mein Baum für Gardelegen“ könnten auch Bäume für den Bürgerpark angepflanzt werden, stellt sich Romy Gille vor. Es gab auf der Fläche zwischen dem Eingang und dem Kleinbahnhof vor Jahren um die 30 Bäume, wovon aber nur noch wenige stehen. Dort könnten wieder welche eingepflanzt werden, erzählt Romy Gille.

Es gibt noch weitere Ideen für den Sommer. Zudem werden die Bürgerparkmacher demnächst bei der Internetplattform Instagram einen Account haben.

Es ist zudem eine zweite Auflage von „Gardelegen spielt“ geplant. Die Veranstaltung soll am 4. September stattfinden und dieses Mal „soll es größer werden“, stellt sich Romy Gille vor. Es sollen mehr Vereine teilnehmen. Der Bürgerpark ist groß, deswegen kann auch „Gardelegen spielt“ größer und vielfältiger werden.

Erstmals fand „Gardelegen spielt“ am 25. September statt. Das war das erste Projekt der Bürgerparkmacher. Die Idee hatte Romy Topf, die bei einer ähnlichen Veranstaltung in Leipzig war und diese für den Bürgerpark vorschlug. „Das war viel Arbeit“, sagt Romy Gille, die sich darüber freut, wie gut die Veranstaltung bei den Besuchern ankam: Es wurden 550 Teilnehmer gezählt.

Die Veranstaltung wird beim nächsten Treffen am 3. Mai, um 18 Uhr im Saal im Haus III der Verwaltung an der Letzlinger Landstraße 6 weiter geplant. Deswegen können Vereine, die sich daran beteiligen möchten, gerne an dem Treffen teilnehmen oder sich per E-Mail buergerparkmacher@gmx.de an diese wenden.

Es können zu den Treffen auch Interessierte kommen, die sich engagieren möchten, beispielsweise mit Ideen oder bei Veranstaltungen helfen oder Beete pflegen möchten. An jedem ersten Dienstag im Monat treffen sich die Bürgerparkmacher.

Am vergangenen Dienstag war der Jugendbeirat mit Elias Spalik, Eric Projahn und Sarina Hein auch dabei, da es gemeinsame Aktionen mit den Bürgerparkmachern geben soll. Unter anderem wird sich der Jugendbeirat an „Gardelegen spielt“ beteiligen.

Auch interessant

Kommentare