Endlich mehr Platz zum Spielen

Gardelegen: Schulhoferweiterung der Otto-Reutter-Grundschule eingeweiht

+
Bevor Finn Reiner Smickt das Band durchschnitt, sagten er und Theresia Zenke ein Gedicht auf.

Gardelegen – Nach dem Otto-Reutter-Double Finn Reiner Smickt das Absperrband durchgeschnitten hatte, gab es auf dem Schulhof der Otto-Reutter-Grundschule kein Halten mehr: Die Schüler rannten auf den neuen Teil des Schulhofes und probierten die neuen Spielgeräte aus.

Auf den Kletterkombinationen hangelten sich die Schüler hoch, ließen sich kopfüber von Stangen baumeln und spielten im Kleinfußballfeld.

Mit den neuen Spielgeräten und dem nun auch größeren Schulhof haben die Schüler „mehr Platz um sich in den Pausen zu bewegen und zu erholen“, sagte Schulleiterin Sylvia Straßburg bei der Einweihung der Schulhoferweiterung am Freitagvormittag. Eingeladen und mit dabei waren neben den Schülern und Lehrern zahlreiche Gäste, wie Eltern, Großeltern, Schulfördervereinsmitglieder, Bürgermeisterin Mandy Schumacher und Vertreter der Stadt, die Leseomas der Volkssolidarität und Baufirmen. Ihnen allen dankte die Schulleiterin in ihrer kleinen Rede, bei der sie auch einen Rückblick gab.

Das neue Klettergerüst probierten Haylie Stegert (v. l.), Chanelle Bukata, Ida Clemens und Liesa von Kleist aus.

„Die Umsetzung hat viel Kraft und Ausdauer gebraucht“, so die Schulleiterin. Vor fünf Jahren haben Schüler die ersten Ideen gezeichnet, wie sie sich einen Spielplatz vorstellen. Die Kinder sind zwar heute nicht mehr an der Grundschule, „aber sie haben das für euch gemacht“. Im September/Oktober 2015 erfolgte in Zusammenarbeit mit der Gartenakademie die Erstellung eines ersten Konzeptes, das für eine Förderung über das Projekt „Deutsche Umwelthilfe“ eingereicht wurde. „Leider erfolglos“, so Sylvia Straßburg. Zwei Jahre später hat die Stadt das Grundstück am Klingberg 5 erworben, wodurch der Schulhof um 450 Quadratmeter erweitert werden konnte. Mit dem Bauamt und einem Ingenieurbüro konnten die konkreten Planungen für den Spielplatz beginnen. „Das war eine schöne Zusammenarbeit, auf unsere Wünsche wurde eingegangen“, erzählte die Schulleiterin. Denn im Kollegium und im Schulelternrat wurde über die Gestaltung gesprochen und die Spielgeräte ausgesucht. Der Stadtrat hat im März 2018 die Mittel in Höhe von rund 200 000 Euro freigegeben. In diesem Frühjahr konnte die Gestaltung schließlich beginnen.

In der vergangenen Woche wurden die Bauarbeiten abgeschlossen. Einige Arbeiten müssen allerdings noch erledigt werden, wie die restliche Bepflanzung, was aber wegen der Jahreszeit nicht mehr umgesetzt werden konnte.

Auf dem neuen Teil des Schulhofes gibt es zwei Kletterkombinationen, Sitzbänke und Sitzmöglichkeiten in Halbkugelform, die auch zum Spielen genutzt werden können und ein Kleinfußballfeld, das komplett eingezäunt ist. „Damit können die Schüler endlich Fußball spielen, ohne dass der Ball auf der Straße oder beim Nachbarn landet“, freute sich Sylvia Straßburg.

Der Schulleiterin wurden zudem noch von Konrad Drüsedau, der bei der Einschulung spontan als Fotograf einsprang und die Einnahmen aus den Fotos spendierte, 475 Euro überreicht. Iris Lüders von der Volkssolidarität übergab ebenfalls einen Umschlag. Vom Reutter-Hort gab es Bälle und von den Handwerkern zwei große Körbe voll mit Obst und Süßigkeiten.

VON INA TSCHAKYROW

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare