Metal Frenzy Open Air: 2. Livestream-Edition des Gardelegener Festivals

Ganz ohne das Frenzy geht es nicht

Die Band Volter wird live auf der Bühne stehen
+
Motörhead lassen grüßen: Die Band „Volter“ aus Hannover ist bei der zweiten Livestream-Edition mit von der Partie und präsentiert Rock ‘n’ Roll, angelehnt an die legendäre Formation um Lemmy Kilmister.
  • Tobias Weber
    vonTobias Weber
    schließen

Gardelegen - Wie schon im vergangenen Jahr kann das „Metal Frenzy Open Air“ nicht wie geplant auf dem Gelände am Gardelegener Erlebnisbad stattfinden, wobei Corona dem Ganzen einen Strich durch die Rechnung gemacht hat. Daher haben sich die Organisatoren entschlossen, erneut eine Livestream-Edition zu veranstalten. Somit können die Metal-Fans zumindest in heimischen Gefilden zünftige Partys feiern.

Eigentlich sollte vom 9. bis 12. Juni die siebte Auflage des „Metal Frenzy Open Air“ nachgeholt werden, wobei sich die Fans natürlich auch schon auf eine zünftige Metal-Sause auf dem Festivalgelände am Gardelegener Erlebnisbad gefreut hatten.

Aber eben nur eigentlich. Denn da auch das Jahr 2021 bis jetzt noch immer ganz im Zeichen der Corona-Pandemie steht, sahen sich die Veranstalter gezwungen, das Festival wie schon im Vorjahr erneut abzusagen und auf 2022 zu verschieben. Doch die Fans müssen auch in diesem Jahr nicht gänzlich auf ihr geliebtes Festival verzichten.

Es wird nämlich eine erneute Livestream-Edition des „Metal Frenzy“ geben, sodass die Fans via Internet auf allen fähigen Endgeräten, ganz egal ob Smartphone, Tablet, PC oder Fernseher eine Metal-Party feiern können. Zwar nicht auf der geliebten Wiese am Gardelegener Erlebnisbad, sondern eben im heimischen Garten, der Garage oder auch im Wohnzimmer. Die zweite Livestream-Edition findet am 11. und 12. Juni statt. Gesendet wird dabei wie schon im Vorjahr aus dem Nordsound Showroom in Oebisfelde, in enger Kooperation mit ME Eventtechnik. An zwei Tagen werden insgesamt acht Bands auf der Bühne stehen, wobei die Auftritte live und in Farbe gestreamt werden. „Da wir bereits im letzten Jahr von dort gestreamt haben, ist für uns natürlich alles etwas einfacher. Wir und auch unsere Partner vor Ort haben Erfahrungen gesammelt und dazu gelernt“, so Jörg Janikulla, der das Gardelegener Festival mit seinen vielen Helfern organisiert. Doch die Vorbereitungen verliefen auch in diesem Jahr nicht ganz reibungslos. „Es war tatsächlich schwierig, Bands zu engagieren. Die Bands konnten ja eine gefühlte Ewigkeit nicht zusammen proben, von daher gab es auch schon im Vorfeld einige Absagen“, macht Janikulla deutlich und ergänzt: „Dennoch konnten wir acht Bands für uns gewinnen. Ich kann versprechen, die haben richtig Bock.“

Der Stream startet an beiden Tagen jeweils um 19 Uhr, wobei dann auch knapp fünf Stunden gesendet wird. Die Moderation zwischen den Auftritten wird von Suzen Berlin und Britta Görtz übernommen. Die Beiden kennen bereits die Location und auch das Team vor Ort, denn schon im Vorjahr – bei der ersten Livestream-Edition des Metal Frenzy – waren beide mit von der Partie. „Es wird natürlich wieder Interviews und auch ein Gewinnspiel geben“, informierte Janikulla.

Der Stream ist übrigens an beiden Tagen kostenlos und das hat natürlich auch einen Grund. „Wir wollten jedem ermöglichen, dabei zu sein und eben keinen aufgrund von Kosten in irgendeiner Weise ausgrenzen. Wir wollen einfach gemeinsam mit den Fans durch diese Zeit gehen“, unterstreicht der Frenzy-Organisator. Wer das Metal Frenzy und das gesamte Team dennoch unterstützen möchte, kann im Online-Shop ein passendes Festival-Bändchen, was für eingefleischte Festival-Fans irgendwie auch dazugehört, und/oder ein T-Shirt kaufen.

Auch wenn es auf dem eigentlichen Festival-Gelände auch in diesem Jahr ruhig bleibt, werden sich die Fans mit Sicherheit nicht lumpen lassen und es in heimischen Gefilden ordentlich krachen lassen.

Informationen:

Bands:
Volter (Rock‘n‘Roll)
Daemonesq (Black Metal)
Hiraes (Death Metal)
Surgical Strike (Thrash Metal)
Asenblut (Melodic Death Metal)
Crossplane (Rock‘n‘Roll)
Venues (Post Hardcore)
Fateful Finality (Thrash Metal)

Shop:
www.shop.mfoa.de
Stream:
www.stream.mfoa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare