1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Gardelegen

Friedhofsbänke aus Metall statt aus Holz

Erstellt:

Von: Stefan Schmidt

Kommentare

Bänke vor Trauerhalle
Auch in Jerchel gibt es neue Friedhofsbänke © Stefan Schmidt

Für 916 Euro hat die Stadt Gardelegen neue Friedhofsbänke angeschafft.

Jerchel – Die Friedhöfe in den beiden Gardelegener Ortsteilen Jerchel und Kloster Neuendorf haben am Montag neue und modernere Sitzgelegenheiten erhalten. Entsprechende Bänke hat das Gardelegener Ordnungsamt bestellt und vor wenigen Tagen zusammengebaut. Nach Angaben von Ordnungsamts-Mitarbeiterin Isolde Niebuhr – sie ist für die städtischen Friedhöfe zuständig – sind am Montag fünf dieser neuen Bänke auf dem Friedhof in Jerchel aufgestellt worden. „Die vorherigen Bänke waren so verschlissen“, beschreibt Isolde Niebuhr die Situation, „dass ein Ersatz hier dingend nötig war“. Die Sitzgelegenheiten werden von Besuchern der Friedhöfe, die nicht selten schon betagt sind, gerne angenommen, um sich darauf auszuruhen.

Auch der Friedhof in Kloster Neuendorf hat nun neue Bänke. Zwei neue Sitzgelegenheiten stehen auf der vergrößerten Pflasterfläche vor der Trauerhalle. Dies geschah in Absprache mit dem Ortschaftsrat von Kloster Neuendorf unter Vorsitz des Ortsbürgermeisters Andreas Höppner. Wie Isolde Niebuhr weiter erklärt, handelt es bei den Neuanschaffungen um Metallbänke, die „langlebiger sind als Holzbänke“. Anders als in Jerchel handelt es sich bei den Bänken in Kloster Neuendorf um zusätzliche Ausruh-Möglichkeiten.

Die Gardelegener Stadtverwaltung hat in diese Maßnahme eine Summe von 916 Euro investiert.

Auch interessant

Kommentare