Am Gardelegener Geschwister-Scholl-Gymnasium fehlen mehrere Lehrer / Kultusminister zu Gast

Französisch als Problemfach

+
Gardelegens Schulleiter Dietmar Collatz (von links) erläutert Kultusminister Stephan Dorgerloh die Lehrerproblematik. Der Landtagsabgeordnete Jürgen Barth und Landrat Michael Ziche hören zu.

Gardelegen. Englisch ist die erste Fremdsprache. Darüber hinaus können die Schüler am Gardelegener Geschwister-Scholl-Gymnasium bei der zweiten Fremdsprache wählen. Und zwar zwischen Russisch und Französisch.

Dabei ist Paris den Gymnasiasten etwas näher als Moskau: Französisch wird öfter gewählt als Russisch.

Und genau da liegt eines der Probleme, das Gardelegens Schulleiter Dietmar Collatz hat. „Wir haben einige Schüler überzeugen können, dann doch Russisch zu nehmen.“ Denn für das Fach Französisch fehlt der Einrichtung seit einiger Zeit ein Lehrer. Es gibt als Folge dessen so genannten verkürzten Unterricht in Französisch: Drei statt vier Wochenstunden in den Jahrgängen sieben bis neun. „Die höheren Jahrgänge lassen wir unangetastet“, sagt Collatz. Denn dort geht es aufs Abitur zu – Stundenkürzungen wären in diesem Fall besonders schlecht.

Dieses Französisch-Problem sprach Collatz am gestrigen Vormittag an, als Sachsen-Anhalts Kultusminister Stephan Dorgerloh das Geschwister-Scholl-Gymnasium auf Einladung des hiesigen Landtagsabgeordneten Jürgen Barth besuchte. Denn am Gymnasium fehlt nicht nur ein Französisch-Lehrer. [...]

Von Stefan Schmidt

Der komplette Artikel steht heute in der gedruckten sowie auch in der digitalen Ausgabe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare