Flammender Werbe-Appell

Sechs Busse der PVGS fahren in Gardelegen ab sofort mit Feuerwehr-Motiv

+
Mit einem Werbespruch für die Feuerwehren sind insgesamt sechs PVGS-Busse ab sofort unterwegs.

Gardelegen – Es soll ein Versuch sein, die Arbeit der Freiwilligen Feuerwehren noch stärker als bisher in den Fokus der Öffentlichkeit zu bringen.

Seit gestern fahren insgesamt sechs Linienbusse der Personenverkehrsgesellschaft im Altmarkkreis Salzwedel (PVGS) mit einem Werbemotiv der Feuerwehren durch den Kreis. Die Idee dazu stammte vom Salzwedeler Feuerwehrverband, dessen stellvertretende Vorsitzende Kirsten Boohs gestern mit dem Vorsitzenden des Gardelegener Verbandes, Sven Rasch, auf dem Hof der PVGS in Gardelegen die Fahrzeuge in Augenschein nahm. „Sehr gelungen“ nannte Rasch das Motiv eines Atemschutzgeräteträgers an den Heckfensterscheiben der Busse. Sozusagen ein flammender Appell an alle, die die Busse sehen, über einen Beitritt zur Feuerwehr nachzudenken. Denn in der westlichen Altmark gibt es aktuell zwar 136 Feuerwehren mit 3120 Einsatzkräften. Viele davon sind aber vor allem unter der Woche tagsüber nicht alleine einsatzfähig, weil zahlreiche Aktiven berufstätig sind und auswärts arbeiten, so dass oft mehrere Wehren gleichzeitig alarmiert werden müssen, um genügend Einsatzkräfte zur Verfügung zu haben.

Unterstützt wird die Werbeaktion auch von den meisten westaltmärkischen Kommunen. Die Stadt Gardelegen gab 2170 Euro hinzu, Salzwedel und Klötze jeweils 500 Euro, dazu die Verbandsgemeinde Beetzendorf-Diesdorf 200 Euro und Arendsee 115 Euro. Mit weiteren Spenden kamen so 4500 Euro zustande. Bei der Übergabe waren auch die Bürgermeister Mandy Zepig (Gardelegen), Uwe Bartels (Klötze) und Michael Olms (Beetzendorf-Diesdorf) vor Ort, dazu Landrat Michael Ziche, dessen kreiseigene PVGS den Werbeplatz kostenlos zur Verfügung gestellt hat. „Für uns ist das eine Selbstverständlichkeit“, betonte PVGS-Geschäftsführer Ronald Lehnecke.

VON STEFAN SCHMIDT

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare