Medienprojekt mit vier Workshops für Schüler der Miester Sekundarschule „Am Drömling“

Filmen, Skaten und Schauspielern

+
Beim Workshop „Schauspiel“ stellten die Schüler verschiedene Begriffe dar. Hier zeigten sie ihre Idee zum Begriff „Gruppenfoto“.

Mieste. „Und jetzt springen alle auf drei gleichzeitig hoch“, sagte Candy Szengel zu den Schülern, während ihre Mitschülerin Sara Dalir sich hinter der Kamera bereit machte, um den Sprung zu filmen.

Nach dieser Szene wurden Aufnahmen von Mitschülern gedreht, die auf dem Skateboard verschiedene Tricks ausprobieren. Denn Skateboarden und Filmen waren zwei der insgesamt vier Workshops, die zum Projekttag „Imagefilm Schulsozialarbeit“ für die beiden siebten Klassen der Miester Sekundarschule „Am Drömling“ gestern stattfanden. Der Medienprojekttag ist der bereits dritte Teil des Langzeitprojektes der Netzwerkstelle „Schulerfolg“ im Altmarkkreis Salzwedel und des Offenen Kanals Salzwedel, das die 14 Schüler der Medien-AG mit einem selbst gedrehten Handyvideo gewannen.

Deswegen lernten die Schüler mit dem Filmemacher Candy Szengel verschiedene Teile der Filmausrüstung kennen und konnten diese auch selbst zusammenbauen, wie das Kamerarig – eine Halterung für die Kamera, um besser filmen zu können. Danach drehten die Schüler verschiedene Szenen. Und zwar von ihren Mitschülern, die Faxen machten, sich unbeobachtet fühlten, in die Kamera lächelten oder eben Skateboard fuhren.

Beim Skateboarden vor der Sporthalle „können sich die Schüler sportlich austoben“, erzählte die Gardelegener Netzwerkkoordinatorin Annemarie Schmidt. Denn Thomas Enns und Robin Bierstedt vom Salzwedeler Skateboard-Verein „GoodFoot“ zeigten den Schülern nicht nur verschiedene Tricks mit den Skateboarden und wie sie damit sicher eine Rampe herunterfahren, sondern nutzten die Skateboarde auch als Hindernisse, über die die Schüler springen sollten.

Stefania Stübing und Levin Heidmann drehten an der Trickbox ihren eigenen Trickfilm.

Ein weiterer Workshop nannte sich „Trickbox“, bei dem Andreas Leitel vom Offenen Kanal Salzwedel den Schülern in einem Raum der Sporthalle veranschaulichte, wie Trickfilme mit einer Trickbox entstehen. Dazu zeigte er ihnen zunächst verschiedene Trickfilme wie „Romeo und Julia“ und erklärte daran, welche unterschiedlichen Techniken es gibt, um Trickfilme zu produzieren. Danach konnten die Schüler dann selbst kurze Trickfilme drehen. So haben Stefania Stübing und Levin Heidmann mehrere Stifte über den Bildschirm laufen lassen.

„Und jetzt Gruppenfoto“, rief eine Schülerin und die anderen stellten sich zusammen für ein Foto auf. Denn für den vierten Workshop „Schauspiel“ mit der Theaterpädagogin Silke Tinsner stellten die Schüler Begriffe wie verschiedene Emotionen, Handlungen oder Bewegungen dar, die ihnen von einem Mitschüler zugerufen wurden. „Die Schüler sollen so sehen, was ein Regisseur macht“, erzählt Silke Tinsner. Und so folgte auf den Begriff „Gruppenfoto“ noch „Freeze“, bei dem alle Schüler in ihrer Bewegung „einfrierten“, „Verliebt sein“ und „Sinken“.

Die gefilmten Szenen werden von den Schülern der Medien-AG für weitere Workshops – wie Mitte Oktober der Projekttag zum Filmschnitt – genutzt, um im kommenden Frühjahr im Filmpalast Salzwedel ihr fertiges Filmprojekt zu präsentieren.

Von Ina Tschakyrow

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare