Helfer aus Jävenitz und Hottendorf im Weihnachtseinsatz

Feuerwehr sicherte Verletztentransport

Die Feuerwehren Jävenitz und Hottendorf leisteten in Trüstedt Transporthilfe für einen Schwerverletzten, der vom Obergeschoss eines Wohnhausesbis zum Rettungswagen gebracht wurde.
+
Die Feuerwehren Jävenitz und Hottendorf leisteten in Trüstedt Transporthilfe für einen Schwerverletzten, der vom Obergeschoss eines Wohnhausesbis zum Rettungswagen gebracht wurde.

Trüstedt. Von wegen besinnliche Feiertage: Mit einem Hilfseinsatz sind die Freiwilligen Feuerwehren Jävenitz und Hottendorf in die Festtage gestartet.

Die beiden Wehren waren am ersten Weihnachtsfeiertag kurz vor 11.30 Uhr gerufen worden, um im Nachbardorf Trüstedt medizinische Rettungskräfte beim Transport eines Schwerverletzten zu helfen. Der Mann war am Dienstagvormittag in der eigenen Wohnung so unglücklich gestürzt, dass er dabei mehrere schwere Brüche erlitt.

Die gerufenen Rettungssanitäter wollten beim Transport des Mannes mit einer Trage über eine steile Treppe im Obergeschoss kein Risiko eingehen. Daraufhin alarmierte die Rettungsleitstelle die Feuerwehren in Jävenitz und Hottendorf. Beide Wehren waren wenige Minuten danach mit zwei Fahrzeugen und insgesamt 15 Helfern vor Ort, halfen beim Transport des Verletzten bis zum Rettungswagen, der dann zum Altmark-Klinikum Gardelegen starten konnte.

Von Dirk Osmers

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare