Wo Falco Amadeus rocken ließ

Falco, alias Nico Seidenberg (r.), rockte am Ende des kunterbunten Sommerkonzertes die Bühne mit „Rock me Amadeus“, sodass Amadeus seine holde Begleiterin (Jonas Krümmel und Sophie Kamper) übers Parkett führen konnte.

Mieste - Von Elke Weisbach. Von Volksmusik über Klassik bis Rock und Pop – das Sommerkonzert der Miester Grundschul-Drömlingsspatzen am Montag in der Aula der Sekundarschule „Am Drömling“ war so bunt wie ein Sommerblumenstrauß.

Und den vielen kleinen und großen Gästen, den dieser überreicht wurde, gefiel die Farbenpracht des Potpourri an Liedern, Gedichten, Tänzen und Sketchen dermaßen gut, dass sie am Ende des Konzerts weder mit Beifall noch mit kleinen Hutgaben sparten.

Zahlreiche Drömlingsspatzen bewiesen wieder einmal ihr vielseitiges Talent. Allen voran Otto Selau, der nicht nur hervorragend das Jagdhorn blies, sondern auch als Schauspieler glänzte. Sein Auftritt als Gisela mit Carla Weckwerth als Frieda brachte das Publikum zum Johlen. Und das lag nicht nur am Aufzug der beiden als alte Schachteln, sondern auch an Ottos Interpretation der vergesslichen Dame. Toll waren aber auch die anderen Solo-Auftritte. So ließen Sophie Kamper das Keyboard, Emma Grosche die Gitarre, Antonia Fritzsch die Trompete, Konstanze Blume die Geige, Lukas Smorodinzeff die Flöte sowie Chau Trang und Talea Trüe das Klavier erklingen, während Katharina Kramp, Laura Tiedge, Sebastian Müller und Nele Marten Verse von Joachim Ringelnatz vortrugen – immer mit dem entsprechenden Utensil wie Knopf, Wassertropfen, Hering und Kartoffel in übergroßer Dimension.

Gesungen wurde natürlich auch. Dabei bewiesen die kleinen Sängerinnen und Sänger unter der Leitung der beiden Oberspatzen Kerstin Finger und Jens Keuneke ihr ganzes Repertoire, welches sich querbeet durch die Musikrichtungen zieht.

Ob englischer Kanon „I wake up this morning“, deutsche Volkslieder, bei denen jeder eingeladen war mitzusingen, Kinderhits wie „Anne Kaffeekanne“, die beiden Drömlingsspatzen-Songs „Wer ist gut gelaunt stets im Chor“ und „Hey Mama, was ist los“ nach Marius Müller-Westernhagen oder die gesungene „Kleine Nachtmusik“ von Mozart – die Funken der Freude am Singen sprangen am Montag mit jedem Ton von der Bühne hinunter in der Saal. Es machte einfach Spaß zuzuhören, mitzusummen und mit den Füßen zu wippen. Und als dann noch Falco, alias Nico Seidenberg, die Bühne mit „Rock me Amadeus“ die Bühne rockte und Antonia Fritzsch gemeinsam mit Kerstin Finger im Duett „Die Beste“ von Pur sang, war die Begeisterung der Konzertgäste groß. Ihnen dankte Kerstin Finger am Ende für ihr Erscheinen sowie allen Mitwirkenden auf, hinter und neben der Bühne für ihr Engagement. Und mit dem Lied „Es ist Sommerzeit“ verabschiedete sich der Drömlingsspatzenchor in die Sommerpause.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare