Einwohnerverlust hält sich trotzdem in Grenzen

Erstmals weniger als 10.000 Gardelegener

+
In der Kernstadt Gardelegen – hier die Altstadt aus Richtung Süden – leben erstmals weniger als 10 000 Menschen. Laut Statistik des Einwohnermeldeamtes waren es zur Jahresmitte genau 9990 Einwohner.

Gardelegen – Die Zahl ist nur noch vierstellig. Zur Jahresmitte hat die Kernstadt Gardelegen erstmals weniger als 10 000 Einwohner. Das geht aus der aktuellen Statistik des städtischen Einwohnermeldeamtes hervor, die vom 30. Juni 2019 datiert ist.

Demnach leben im größten Ortsteil der Einheitsgemeinde genau 9990 Menschen – und damit 46 weniger als noch zu Jahresbeginn. Was zwar nur einem minimalen Rückgang von 0,46 Prozent entspricht – aber eben auch dazu führt, dass die Kernstadt weniger als 10 000 Einwohner hat.

Insgesamt hat die Einheitsgemeinde mit ihren 50 Ortsteilen – von Gardelegen mit 9990 Einwohnern bis zum kleinsten Ortsteil Taterberg mit gerade mal 17 Seelen – in den ersten sechs Monaten dieses Jahres genau 100 Einwohner verloren. Das entspricht in etwa der Einwohnerzahl von Trüstedt. Das entspricht einem Rückgang von 0,44 Prozent.

Ein Einwohnerplus gab es in Letzlingen (+ 14), Laatzke (+ 7), Algenstedt (+ 5), Hemstedt, Solpke und Tarnefitz (jeweils + 4), Sichau (+ 3), Breitenfeld, Köckte, Lindstedt, Miesterhorst und Seethen (jeweils + 2) sowie Kassieck, Roxförde, Taterberg und Wiepke, die jeweils einen Einwohner dazubekommen haben. Unverändert sind die Einwohnerzahlen in Eigenthum, Jerchel, Kahnstieg, Lindstedterhorst, Lüffingen, Sachau und Theerhütte geblieben. Von den 50 Ortsteilen haben etwas mehr als die Hälfte, nämlich 26, Einwohner verloren. Neben Gardelegen (- 46) traf dies vor allem die Ortsteile Mieste (- 31) und Kloster Neuendorf (- 15).

In 14 der 50 Ortsteilen leben weniger als 100 Menschen. Dies sind Sichau (92), Trüstedt (91), Siems (82), Lindstedterhorst und Wollenhagen (jeweils 79), Tarnefitz (72), Lindenthal (67), Parleib und Ziepel (jeweils 65), Theerhütte (43), Polvitz (39), Kahnstieg (22), Eigenthum (198) und das bereits erwähnte Taterberg (17) als aktuell kleinster Ortsteil.

Beim Verhältnis Männer/Frauen hat das weibliche Geschlecht knapp die Nase vorn. Im Stadtgebiet leben nämlich mit 11 322 Frauen nun mehr Frauen als es Männer gibt. Deren Zahl liegt bei 11 313.

VON STEFAN SCHMIDT

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare