Stolpersteine erinnern vor vier weiteren Häusern an ehemalige jüdische Nachbarn in Gardelegen

Erinnerungen, ins Gardelegener Pflaster gehauen

+
Die Gymnasiasten um Lehrerin Andrea Müller (l.) mit Gunter Demnig (r.) und Karl-Heinz Reuschel (daneben) vor den Stolpersteinen an der Thälmannstraße 5 in der Gardelegener Fußgängerzone.

Gardelegen. Es regnete in Strömen. Doch das hielt viele Interessierte aus Gardelegen und Umgebung am gestrigen Freitag nicht davon ab, beim Einbau weiterer Stolpersteine an vier verschiedenen Adressen in der Gardelegener Innenstadt dabei zu sein.

Diese Stolpersteine erinnern an ehemalige jüdische Mitbürger.

Diese Stolpersteine, ins vorhandene Pflaster eingelassen, sollen an jüdische Mitbürger erinnern, die in den jeweiligen Häusern gelebt haben, aber von den Nazis vertrieben oder ermordet wurden bzw. selbst die Flucht ergriffen haben. Wie Louis Marcus. Er starb im Alter von 71 Jahren im Januar 1939, nachdem die Nazis ihn verfolgt, gedemütigt und diffamiert hatten. Marcus wohnte einst an der Ernst-Thälmann-Straße 36, im Volksmund damals Marcuseck genannt – später bürgerte sich bei vielen der Begriff Wollbrandtseck für die Kreuzung am Großen Hospital ein. Vor dem Rossmann-Drogeriemarkt brachte Künstler Gunter Demnig selbst die kleinen Stolpersteine an, schnappte sich die Flex und hämmerte die steinernen Mahnmale in den Boden. Dasselbe tat er am Vormittag noch an drei weiteren Adressen: An der Ernst-Thälmann-Straße 5 und 7 (heute Ernsting´s Family) in der Fußgängerzone sowie vor dem Eiscafé Venezia an der Rudolf-Breitscheid-Straße 37. Dort lebten einst Eva und Frieda Lemberg. An der Ernst-Thälmann-Straße 5 wohnten Albert und Berta Klein mit ihrer Tochter Lea, die allesamt von den Nazis ermordet wurden. Und fast nebenan, an der Ernst-Thälmann-Straße 7, wurden David und Grete Holz deportiert und kamen um, während ihre Tochter Gerda in Auschwitz vergast wurde.

Musikalisch untermalt wurde die Stolperstein-Verlegung von den Schülern der Arbeitsgruppe Stolpersteine aus dem Gardelegener Geschwister-Scholl-Gymnasium.

Von Stefan Schmidt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare