45 Prozent weniger Energie

Energetische Pumpen im Gardelegener Erlebnisbad eingebaut

+
Bademeister Heiko Kruck an einer der neuen Pumpen, die die Stadt Gardelegen für das Erlebnisbad bei Zienau angeschafft hat. Dadurch erhofft man sich einen spürbar geringeren Energieverbrauch.

Gardelegen – Es ist eine Investition, die sich lohnt. Auf Dauer jedenfalls. Davon ist Maik Machalz, Gardelegens Kämmerer, überzeugt.

Bei einem Rundgang über das Gelände des Gardelegener Erlebnisbades bei Zienau geht es auch gleich hinter dem großen Becken nach unten, unter die Erde.

Dort befinden sich mehrere Pumpen, die verantwortlich für die Wasserumwälzung im Freibad sind. Drei dieser Pumpen sind neu. Die wurden auch mit Geld eines Bundes-Förderprogramms angeschafft, das sich „Kommune plus“ nennt. 40 Prozent der Kosten kamen auf diese Weise zustande. Insgesamt musste die Stadt 67 500 Euro investieren, um sich diese drei Pumpen anzuschaffen Es handelt sich um energetische Pumpen, die deutlich weniger Energie verbrauchen als die Vorgängergeräte.

Der für den Badebetrieb verantwortliche Stadtverwaltungs-Mitarbeiter Norbert Bucklitsch rechnet mit einer Energieeinsparung „von etwa 45 bis 46 Prozent“ – auf Jahre hinaus würde sich diese Investition somit rechnen. Die drei nun ausgetauschten Pumpen produzierten noch im vergangenen Jahr 95 000 Kilowattstunden und somit mehr als die Hälfte der insgesamt bisher benötigten 165 000 Kilowattstunden. Bucklitsch rechnet mit finanziellen Einsparungen von etwa einem Drittel.

Aktuell ist Bademeister Heiko Kruck mit der Freibad-Saison im Erlebnisbad zufrieden. So kamen am vorvergangenen Sonntag, als es extrem heiß war, 1300 Badegäste auf die weitläufige Anlage. Die Wassertemperatur liegt in etwa bei 22 Grad. Die Verantwortlichen hoffen, nach einem witterungsbedingt sehr guten vergangenen Sommer, auch in den nächsten Wochen in allen drei städtischen Freibädern – neben Gardelegen gibt es noch Potzehne und Zichtau – mit vielen Besuchern. Denn die Sommerferien haben gerade erst begonnen.

VON STEFAN SCHMIDT

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare