Body+Grips-Mobil des DRK macht mit Parcours zur Gesundheitsförderung Station in der Rosa-Luxemburg-Schule

Eine Reise durch den Körper

Victor Klement (r.) zog als Gehirn an den Nervensträngen. Die „Muskeln“ Niklas Helmeke, Dominik Blank und Toni Mietling (v.l.) mussten im richtigen Rhythmus reagieren.

Gardelegen. Es war noch frostig gestern Vormittag, die Sonne war gerade aufgegangen. Doch vor der Gardelegener Rosa-Luxemburg-Schule stand bereits der blaue Flitzer von Lisa Hesselbach aus Halle.

Im Gepäck ihres Mercedes-Busses hatte die FSJ-lerin zwölf Stationen der DRK-Grundschulkampagne „Eine Reise durch den Körper“. Und auf die hatten sich die Kinder der Gardelegener LB-Schule schon eine ganze Weile gefreut. Nachdem die 19-Jährige gemeinsam mit Lehrern und pädagogischen Mitarbeitern alle Stationen aufgebaut hatte, waren die Kinder der zweiten bis fünften Klassen gefragt. An den zwölf Stationen des Parcours hatten sie die Aufgabe, die Funktionsweise verschiedenster Organe des menschlichen Körpers mit allen Sinnen nachzuempfinden.

So mussten die Schüler in Anlehnung an die Arbeit des Gleichgewichtssystems etwa in Teamarbeit auf einer Scheibe balancieren. An der Station „Die Haut“ waren mit verbundenen Augen vor allem der Tastsinn und die Feinmotorik gefragt. Und beim Programmpunkt „Die Nerven“ ging es erneut um die Kooperation der Schüler. Ein Teilnehmer musste dabei als Gehirn buchstäblich die Nervenstränge ziehen, an denen seine Klassenkameraden als Muskeln hingen.

So viel die Schüler an den Stationen auch zu lachen hatten, der Spaß war natürlich mehr als nur Selbstzweck. „An jeder Station wird erklärt, wozu das jeweilige Organ wichtig ist“, berichtete Lisa Hesselbach, die das Projekt im Auftrag des DRK eigenständig organisiert. Ziel sei es, auf spielerische Art ein Bewusstsein für den eigenen Körper zu schaffen und damit einen Beitrag für eine vorbeugende Gesundheitsförderung zu leisten, so die FSJ-lerin. Neben diesem Aspekt würden aber auch die Team- und Koordinationsfähigkeit sowie die Geschicklichkeit und Bewegung der Kinder gefördert.

Mit ihrem blauen Bus tourt Lisa Hesselbach noch bis nächste Woche durch Sachsen-Anhalt. Die Schulen der Altmark können sich aber erst im nächsten Frühjahr wieder auf einen Besuch des Mobils freuen.

Von Alexander Walter

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare