Unterlagen zur Erlaubnis des Fahrradfahrens in der Gardelegener Fußgängerzone liegen aus

Radeln in Gardelegens Fußgängerzone? Drei Monate Zeit für Beschwerden

+
Die Gardelegener Fußgängerzone könnte noch vor den Sommerferien offiziell auch für Radfahrer freigegeben werden. Die Auslegungsphase im städtischen Bauamt dauert noch bis zum 19. Mai.

Gardelegen. Es geht voran. wenn auch – wie bei Behörden nicht unüblich – eher im Schneckentempo. Die vom Gardelegener Stadtrat beschlossene Erlaubnis des Fahrradfahrens in der Gardelegener Fußgängerzone könnte in diesem Sommer nun auch offiziell umgesetzt werden.

Derzeit liegen die Unterlagen im Haus II der Gardelegener Stadtverwaltung an der Rudolf-Breitscheid-Straße 3 aus.

Hintergrund: Seitdem es die Gardelegener Fußgängerzone gibt, ist das Radfahren dort untersagt. Wie bei Fußgängerzonen – wie der Name schon sagt – generell üblich. Doch allzu viele Fußgänger sind auf der Ernst-Thälmann-Straße nicht unterwegs. Deshalb plädieren viele Innenstadt-Händler – vor allem jene, die im Bereich der Fußgängerzone ihr Geschäft haben – für eine Aufhebung des Radfahrverbots zwischen Rathausplatz und Hospitalskreuzung. Damit die Kunden unproblematischer an die Geschäfte herankommen.

Den Weg dazu hatte am 14. September 2015, also vor fast einem halben Jahr, der Gardelegener Stadtrat geebnet. Mit einer klaren Mehrheit von 22:8 Stimmen votierten die Kommunalpolitiker für die Freigabe auch für Radfahrer. Allerdings mit Einschränkungen: Geradelt werden darf nur im Bereich des aufgezeichneten Straßenkörpers, also in der Mitte der Fußgängerzone. Die Randbereiche vor den Geschäften, die als Gehweg markiert sind, sollen radlerfrei bleiben, aus Sicherheitsgründen.

Die so genannten „Träger öffentlicher Belange“, also weitere Behörden wie Polizei und Straßenverkehrsamt, werden parallel dazu um ihre Stellungnahmen gebeten. Wer begründete Einwände gegen das Radfahren in der Fußgängerzone hat, der kann sich bis einschließlich 19. Mai im Bauamt, Zimmer 112 im Haus II, melden. Dort liegen die Unterlagen während der Öffnungszeiten aus.

Wie Bürgermeisterin Mandy Zepig gegenüber der Altmark-Zeitung erklärt, werde nach dieser dreimonatigen Auslegungszeit der Gardelegener Stadtrat nochmals über die Pläne zur Öffnung der Fußgängerzone für Radfahrer informiert Aber nur noch in Form einer Mitteilungsvorlage, also ohne einen weiteren Beschluss. Den hatte es bereits im September gegeben.

Von Stefan Schmidt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare